Linksgrüne Polemik bringt uns in der Integration nicht weiter!

Vorwurf der Grünen über die Umfärbung der Nachmittagsbetreuung geht ins Leere!

Die Stadt Wels hat erst kürzlich die Ausweitung der Nachmittagsbetreuung für Kinder mit Lernförderbedarf beschlossen. So steht das Angebot der Lernförderung nicht nur an den Standorten Noitzmühle und Quartier Gartenstadt zur Verfügung, sondern kann von allen Welser Kindern genützt werden. Statt 80 Kinder können künftig bis zu 260 Kinder in ganz Wels die Lernförderung in Anspruch nehmen.

Das Thema „Lernförderung neu“ wurde sowohl im Gemeinderat als auch im zuständigen Ausschuss, ohne Wortmeldung der Grünen, behandelt.

Dass gerade jetzt die Grünen dieses Thema für politisches Kleingeld missbrauchen, ist zurückzuweisen. Die Nachmittagsbetreuung wird weder umgefärbt noch parteipolitisch vereinnahmt. Die mit der Lernförderung beauftragten Vereine haben sich allesamt im Bereich der Familienarbeit profiliert und bringen viel Erfahrung mit. Die parteipolitische Nähe alleine gibt noch keine Auskunft über die Qualifikation des jeweiligen Personals.

Kroiß: „Die Grüne Polemik in Sachen Integration ist auf das Schärfste zurückzuweisen. Ich würde mir erwarten, dass sich die Grünen konstruktiv beim Thema Integration einbringen statt ständig nur zu kritisieren und den moralischen Zeigefinger zu erheben. Die Bürger sind an Lösungen interessiert und nicht an parteipolitischen Spielchen.“

 



FP-Wels, am 03.12.2019





  Zurück zur News-Übersicht