Wels baut neuen Kindergarten in der Pernau

Der neue Kindergarten im östlichen Welser Stadtteil Pernau kommt in die Negrellistraße/Schafwiesenstraße. Dafür stellte der Gemeinderat am Montag, 29. April die nötigen Weichen.

Für den Bau der Kinderbetreuungseinrichtung kauft die Stadt Wels Grundstücke im Gesamtausmaß von nicht ganz 10.600 Quadratmetern an. Der Gesamtkaufpreis beläuft sich inklusive Nebenkosten auf rund 1,4 Mio. Euro. Den erforderlichen Beschluss fassten die Mitglieder des Gemeinderates einstimmig.

Zusätzlich war es nötig, den bereits existierenden Vertrag über die Planerleistungen auf den neuen Standort abzuändern. Durch die Verlegung vom sogenannten „Kaiserschützenpark“ auf das neue Grundstück ist es möglich, statt einer nunmehr zwei Krabbelstubengruppen vorzusehen. Die Gesamtanzahl der fünf Kindergartengruppen bleibt unverändert. Der Zeitplan der Leistungserbringung wurde nun mit Mai bis September 2019 angegeben. Dieser Beschluss fiel ebenfalls einstimmig.

Wie bereits berichtet, ist das Platzangebot in den städtischen und privaten Kinderbetreuungseinrichtungen in der Pernau mittlerweile beengt: Die insgesamt zehn Kindergarten- und vier Hortgruppen sowie die Krabbelstubengruppe sind voll ausgelastet, es müssen teilweise sogar Räume parallel genutzt werden. Aus diesem Grund erfolgt zunächst die Errichtung des Kindergartens am neuen Standort.

Anschließend soll der Abbruch und Neubau des in die Jahre gekommenen Kindergartens Lessingstraße erfolgen. In dieser Zeit sollen die Kinder im neuen Kindergarten in der Negrellistraße/Schafwiesenstraße unterkommen. Geplant ist, in der Lessingstraße zwei Krabbelstuben- und fünf Kindergartengruppen neu zu schaffen. Falls die Bevölkerung in der Pernau weiter wächst – etwa durch zusätzliche Wohngebietsflächen – könnte auch der zweite städtische Standort in der Herderstraße erweitert oder neu gebaut werden.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Generationen-Stadträtin Margarete Josseck-Herdt: „Die Herbergssuche für den neuen Kindergarten in der Pernau hat nun ein glückliches Ende genommen. Es ist uns weiterhin ein großes Anliegen, dass jedes Welser Kind einen passenden Betreuungsplatz bekommt.“

Textquelle: Stadt Wels



Bildquelle: Stadt Wels
 



FP-Wels, am 30.04.2019





  Zurück zur News-Übersicht