Wels bei behinderten Arbeitnehmern top

Am Magistrat Wels arbeiten derzeit 73 begünstigt behinderte Arbeitnehmer. Damit überschreitet die Stadt Wels die Quote, die vom Bundessozialministerium vorgegeben wird, um rund 20 Prozent.

Als begünstig behinderte Arbeitnehmer gelten Personen mit einem behördlich festgestellten Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent. Der Magistrat beschäftigt derzeit 1.500 Mitarbeiter, daraus ergibt sich eine Quote von 60 Plätzen, die erfüllt werden muss. Laut Bundessozialministerium ist auf 25 Arbeitnehmer mindestens ein begünstigt Behinderter einzustellen.

Wenn der Arbeitgeber die gesetzlich vorgesehen Beschäftigungspflicht nicht erfüllt, wird Strafe eingehoben. Die Ausgleichstaxe beläuft sich auf 257 Euro bis 383 Euro pro Monat für jeden nicht eingestellten begünstigt behinderten Arbeitnehmer.

Die 73 begünstigt behinderten Mitarbeiter verteilen sich auf alle Abteilungen und Dienststellen des Magistrates. Auch das Verhältnis zwischen 36 Männern und 37 Frauen ist ausgewogen.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Der Stadt als Arbeitgeber ist es wichtig, Menschen mit Beeinträchtigungen eine Chance zu geben.“

Textquelle: Stadt Wels
 



FPÖ-Wels, am 19.06.2018





  Zurück zur News-Übersicht