Rückblick und Vorschau

Das hat sich kürzlich in Wels getan beziehungsweise wird sich in Kürze tun:

Die Temperaturen waren auch in Wels heuer teilweise schon sommerlich, nun zieht der Blumenschmuck nach: Wie jedes Jahr nach den „Eisheiligen“ pflanzen die Stadtgärtner wieder rund 45.000 Sommerblüher (z.B. Begonien, Tagetes, Pelargonien oder Zinnien) im gesamten Stadtgebiet ein.

Auch heuer konnten sich drei Schüler der Neuen Mittelschule 8 Lichtenegg im Rahmen des Projektes „Mannsbilder – Männer von Morgen“ des Landes Oberösterreich wieder ein Bild von einem nach wie vor eher weiblich frequentierten Beruf machen: Die jungen Welser arbeiteten einen Tag lang im Hort Herrengasse mit und zeigten sich – wie auch die zuständige Generationen-Stadträtin Margarete Josseck-Herdt feststellte – sehr interessiert an dieser Tätigkeit.

Eine Delegation der Universität Vladimir (Russland, Partner-Uni der Fachhochschule Oberösterreich) empfing Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger. Olga Filatova und Elena Vinarchik sind Professorinnen an der psychologischen Fakultät und besichtigten bei ihrem zweiten Wels-Besuch unter anderem das Sozialpsychische Kompetenzzentrum sowie die private gemeinnützige Einrichtung plan B, die im Auftrag der Dienststelle Kinder- und Jugendhilfe tätig wird.

Am Zwickeltag nach dem Feiertag Fronleichnam – also am Freitag, 1. Juni – ist das Stadtarchiv (Herminenhof, Maria-Theresia-Straße 33) geschlossen. Ab Dienstag, 5. Juni ist dann wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet: Dienstag bis Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag zusätzlich von 14:00 bis 16:00 Uhr. An Montagen ist generell geschlossen.

Die nächste Sprechstunde von Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß findet am Montag, 4. Juni von 17:00 bis 19:00 Uhr im Rathaus (Stadtplatz 1, Zi. 22) statt. Die interessierten Bürger können dabei mit Kroiß sowie Vertretern der Polizei und der Ordnungswache in Einzelgesprächen über Sicherheitsprobleme und mögliche Lösungen diskutieren. Eine Anmeldung ist nicht nötig, die Stadtteilbewohner werden postalisch zeitgerecht zur sie betreffenden Sprechstunde eingeladen.

Am Dienstag, 5. Juni hält die renommierte Gehirnforscherin Dr. Manuela Macedonia ihren zweiten kostenlosen Vortrag in der Stadthalle (Pollheimerstraße 1). Von 17:00 bis 19:00 Uhr erfährt das Publikum unter dem Motto „Sprache und Gehirn“, welche Netzwerke Sprache verarbeiten und welche Sprache produzieren. Darüber hinaus werden Mechanismen des Spracherwerbs sowie Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Mutter- und Fremdsprache präsentiert.

Textquelle: Stadt Wels
Bildquelle: Stadt Wels







 



FPÖ-Wels, am 25.05.2018





  Zurück zur News-Übersicht