Goldenes Sportehrenzeichen für Basketball-Urgestein


Als Spieler, Trainer und Schiedsrichter lernte Dietmar Söllner in mehr als vier Jahrzehnten den Basketballsport von allen Seiten kennen. Sportreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß verlieh dem weit über die Stadtgrenzen hinweg bekannten Experten das Sportehrenzeichen der Stadt Wels in Gold (Bild).

Seine größten Erfolge feierte Söllner als Trainer: Mit dem UBC Mediarent Wels wurde er in der Damen-Bundesliga 1986 und 1987 Vizemeister, mit dem ABC Trodat Wels erreichte er 1994 und 1995 den dritten Platz in der Herren-Bundesliga. 1999 schaffte der BSC Fürstenfeld Panthers mit Söllner als „Trainer des Jahres“ den Einzug ins Cupfinale. Neben den Steirern (1996 bis 1999) be-treute er auch die Bundesligamannschaften Basket Swans Gmunden (1999 bis 2002) und WBC Kraftwerk Wels (2002 bis 2005) sowie diverse heimische Nationalteams (Nachwuchs und Damen, 2005 bis 2011).

Am wichtigsten war und ist für Söllner jedoch die Nachwuchsarbeit. Er verstand es schon immer, Kinder und Jugendliche für den Basketballsport zu begeistern, und konnte zahlreiche Nachwuchs-Meistertitel mit diversen Vereinen feiern. Seit 2011 gibt er nun seine Erfahrung den jungen Korbakrobaten des Freizeitclub Neustadt (FCN) weiter. Gemeinsam mit seinen Kollegen hat er es geschafft, diesen jungen Verein zu einem der führenden Nachwuchsklubs in ganz Österreich zu entwickeln.

Sportreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Dietmar Söllner hat von Wels aus den österrei-chischen Basketballsport maßgeblich mitgeprägt. Besonders bemerkenswert ist sein Engagement für den Nachwuchs. Herzliche Gratulation zum Sportehrenzeichen der Stadt Wels in Gold!“

Textquelle: Stadt Wels

Bildtext:
Hinten v.l. Martin Hintenaus (FCN, Leiter Sektion Basketball), Sportreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß, Dietmar Söllner, Mag. Manfred Sams (Stadtsportausschuss) und Norbert Riha (Ober-österreichischer Basketballverband). Vorne v.l. die vier FCN-Nachwuchstalente Samuel Gatter-bauer, Simon Hintenaus, Niklas Stuprich und Felix Angerbauer.

Bildhinweis: Martin Fellinger (bei Nennung Abdruck honorarfrei).

Wels, 03.04.2017