Aktivpass 2021: Ausgabe erfolgt per Post

 Die Gesundheit der Welser Senioren steht für die Stadt Wels an erster Stelle. Daher wird die Ausgabe des Aktivpasses für das Jahr 2021 auf dem Postweg – und nicht wie gewohnt persönlich
in den Generationentreffs sowie in weiteren Amtsgebäuden – stattfinden. Dadurch sollen lange Warteschlangen und größere Ansammlungen von Menschen vermieden werden.

Damit die Welser Senioren den beliebten Aktivpass trotzdem rechtzeitig bis zum Beginn von 2021 erhalten, haben sich die Verantwortlichen der Stadt Wels folgende neue Ausgabeform überlegt:

• Wie gewohnt ist der Aktivpass für alle Bezieher der Ausgleichszulage kostenlos. Wenn die betreffenden Senioren um den Weihnachtszuschuss angesucht haben, erhalten sie den Aktivpass
ab Kalenderwoche 49 automatisch – also ohne Anmeldung – per Post zugeschickt.

• Alle weiteren Senioren erhalten den Aktivpass per Post zugesandt, sobald sie den Kostenbeitrag von 13 Euro unter Bekanntgabe des Namens, der Adresse sowie des Betreffs „Aktivpass 2021“ auf folgendes Konto überwiesen haben: Stadt Wels, IBAN: AT26 2032 0100 0000 1221, BIC: ASPKAT2LXXX.

• Jahreskartenbesitzer der Wels Linien, die den Gutschein im Aktivpass dringend benötigen, können sich per E-Mail unter senb@wels.gv.at oder unter Tel. +43 7242 417 7904 beziehungsweise 3020 melden.

Generelle Informationen zum Aktivpass

Bürger mit Hauptwohnsitz in Wels, die das 60. Lebensjahr vollenden, haben Anspruch auf den Aktivpass der Stadt Wels. Dieser ist für ein Kalenderjahr gültig und kostet 13 Euro.

Ausgleichszulagenbezieher erhalten den Pass kostenlos.

Seit 2015 ist der Aktivpass auch für Personen jeden Alters mit mehr als 70 Prozent Minderung der Erwerbsfähigkeit erhältlich.

Der Aktivpass enthält neben wichtigen Informationen auch zahlreiche Gutscheine im Gesamtwert von mehr als 200 Euro: Unter anderem eine Tageskarte für eine Messeveranstaltung der Messe Wels GmbH, eine vergünstigte Tageskarte für den Zoo und Aquazoo Schmiding sowie verbilligte Eintritte
für eine kulturelle Veranstaltung der Stadt Wels, für die Welser Stadtmuseen, für das Welios und das Welldorado.

Generationen-Stadträtin Margarete Josseck-Herdt: „Die persönliche Ausgabe der Aktivpässe würde eine zu große Gefahr für die Senioren darstellen. Deshalb bin ich sehr froh, dass in Zeiten von COVID-19 eine bessere Lösung gefunden wurde.“


Textquelle: Stadt Wels



FP-Wels, am 03.12.2020





  Zurück zur News-Übersicht