Welser Kinderbetreuung befragt Eltern

Die Stadt Wels erfragt in regelmäßigen Abständen bei den betroffenen Eltern den aktuellen und künftigen Bedarf für Kinderbetreuungsplätze. Nun ist es wieder so weit: Die Informationsschreiben
für die – laut OÖ Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz vorgesehene – Erhebung werden in den kommenden Tagen per Post eintreffen.

Alle Eltern mit Nachwuchs im Alter bis sechs Jahre sind aufgerufen, für jedes Kind einen kurzen Fragebogen auszufüllen. Die Fragen lauten dabei unter anderem: „Nimmt das Kind bereits eine außerhäusliche Betreuung in Anspruch?“, „Welche Form der außerhäuslichen Betreuung brauchen Sie für Ihr Kind zukünftig?“, „Welche Öffnungszeiten benötigen Sie für ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot?“ und „Haben Sie in den Ferien oder an schulfreien Tagen Betreuungsbedarf
für Ihr Kind?“

Die Teilnahme ist ab sofort nur digital unter www.wels.at/elternbefragung bis einschließlich Mittwoch, 11. November möglich. Anschließend wertet die städtische Kinderbetreuung die Daten aus und lässt sie in das Bedarfs- und Entwicklungskonzept für die kommenden Jahre einfließen.

Generationen-Stadträtin Margarete Josseck-Herdt: „Es ist mir besonders wichtig, dass in den Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen der Stadt auf die Bedürfnisse der Kinder und Eltern eingegangen wird. Mit der Teilnahme an dieser Befragung geben die Erziehungsberechtigten der Stadt wichtige Informationen, um das Angebot in den Krabbelstuben und Kindergärten weiter zu verbessern.“


Textquelle: Stadt Wels
 



FP-Wels, am 02.11.2020





  Zurück zur News-Übersicht