FPÖ startet Bürgerbewegung #wirfürwels



Ein Jahr vor der Wahl startet die Welser FPÖ eine Bürgerbewegung unter dem Motto
#wirfürwels. Ziel der Bürgerbewegung ist es, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zu motivieren neue Ideen für Wels zu finden, zu diskutieren und zur Umsetzung zu bringen. Es gibt einen Pool von 62.785 Welser, die alle ein gemeinsames Interesse haben: Wels lebenswerter zu gestalten.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Wir laden alle Welserinnen und Welser ein, gemeinsam mit uns ein Stück des Weges zu gehen.“

In einem ersten Schritt ist geplant, im Rahmen einer Bürgerbeteiligung, möglichst viele Welser Haushalte unter dem Motto „Zukunft entwickeln, gestalten, leben“ zu besuchen und alle Bürger zu motivieren, uns ihre Ideen für Wels mitzuteilen. In der Folge sollen diese gesammelten Ideen mit den Bürgern diskutiert werden und auch in das Programm für Wels einfließen.

Aus Befragungen in Deutschland weiß man, dass etwa 70 Prozent der Bevölkerung bereit sind bei Bürgerbeteiligungsprozessen mitzumachen. Das ist eine riesen Chance für Wels. Nach dem Bürgerbeteiligungsprozess sollen Interessierte auch bei der Kampagne
#wirfürwels mitmachen können.

Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Wir wollen, dass die Bürger mitreden, mitmachen und mitentscheiden. Wichtig ist in dieser Phase, dass wir zuhören und auch unsere bisherige Arbeit auf den Prüfstand stellen.“

Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger: „Unser Ziel ist, dass sich die Welserinnen und Welser nicht nur am Diskussionsprozess beteiligen, sondern Ideen einbringen und wir gemeinsam die Zukunft der Stadt Wels gestalten“

Stadträtin Margarete Josseck-Herdt: „Es ist uns ein großes Anliegen, dass sich Jung und Alt an der Bürgerbewegung beteiligen, um eine Vielzahl an Vorstellungen, Ideen und Meinungen zu erhalten.“

Bereits in den letzten 5 Jahren hat sich in Wels vieles zum Positiven verändert. Dies vor allem in drei Bereichen 1) Sicherheit und Integration 2) Innenstadt und Grünraum 3) Kinderbetreuung und Senioren

1) Sicherheit und Integration
Videoüberwachung eingeführt – 8 Kameras im innerstädtischen Bereich
Polizeischule statt Asylunterkunft – 450 angehende Polizeischüler in Wels
Unterkunft für angehende Polizeischüler als Nachnutzung des früheren APH Magazinstraße
Taschenalarme als Mittel zur Notwehr
Sicherheitsratgeber
Sicherheitssprechstunden
PI Innere Stadt am Kaiser-Josef-Platz verlegt
Schließung von Problemlokalen
Förderung des Zusammenlebens
Schneller Zugang zu Deutschkursen
Verstärkter Kontakt und Zusammenarbeit mit den Kulturvereinen

2) Innenstadt und Grünraum
Neugestaltung Stadtplatz mit Wasserspielen, mobilem Grün und indirekter Beleuchtung
Erneuerung der Pflasterung und Beleuchtung in der Bäckergasse
Revitalisierung des Volksgartenteiches mit Wasserfontäne, Traunfrau, Begrünung rund um den Teich
Attraktivierung des Volksgartens durch neuen Brunnen, neuem Spielplatz, Schacharena
Öffnung des Zugangs zum Traunufer durch Stufen und Sandstrand
PI Innere Stadt am Kaiser-Josef-Platz verlegt
Renovierung des Stadttheaters
Neues Amtsgebäude Greif
Über 450 neue Bäume im Stadtgebiet
Attraktivierung der Parkanlagen Eibenstraße, Albrechtstraße und Böhmerwaldstraße, Friedenspark und Sandwirtstraße
Barrierefreier Umbau der Parkanlage Dragonerstraße
Erneuerung Fitnessparcour Reinberg
Rastplätze an der Traun mit Kleinkinder- und Abenteuerspielplatz

3) Kinderbetreuung und Senioren
In den Jahren 2016 und 2017 - Schaffung von 132 zusätzlichen Betreuungsplätzen, um jedem Kind eine Betreuung zu ermöglichen
Neubau der Kindergärten Negrellistraße und Lessingstraße für 270 Kinder
Lange Öffnungszeiten beibehalten – Bestnote der Arbeiterkammer erhalten
Sprachförderung NEU – 46 Sprachpädagogen fördern Kinder ab dem 3. Lebensjahr, je nach Bedarf Förderung einzeln oder in Kleingruppen
Neubau der Alten- und Pflegeheime Noitzmühle und Leopold-Spitzer
Errichtung des Service-Centers für Senioren (alles an einem Ort) im Haus Leopold Spitzer
Zweite Demenz-WG in der Dragonerstraße
Sanierung und Attraktiveren der Generationentreffs
Wesentliche Erweiterung des Veranstaltungsangebotes in den Generationentreffs
Generationenhaus Linzer Straße: Wohnen mit Service durch Mitarbeiter des Hauses Leopold Spitzer
Übernahme der Kosten für die Kücheneinrichtungen im Generationenwohnen in der Linzerstraße

Diesen erfolgreichen Weg für Wels wollen wir auch nach der Wahl gemeinsam für die Welserinnen und Welser fortsetzen.

Textquelle: FPÖ Wels







Bildquelle: FPÖ Wels



FP-Wels, am 17.08.2020





  Zurück zur News-Übersicht