Welser Gemeinderat fasste Beschlüsse für Bildungsstandort

Eltern von Welser Kindergartenkindern und Schülern in städtischen Ganztagsschulen haben nun Sicherheit für 2020/2021: Die Gebühren für die Nachmittagsbetreuung im Kindergarten werden wei-terhin abgefedert, und auch die Stützkräfte in den Schulen sind im kommenden Schuljahr wieder im Einsatz.

Den Familienförderbeitrag für Kinder von zweieinhalb Jahren bis zum Schuleintritt wird es auch im Kindergartenjahr 2020/2021 wieder geben. Der entsprechende Beschluss im Gemeinderat fiel einstimmig. Somit gilt weiterhin folgende Regelung: Wenn ein Kind nur am Nachmittag einen Welser Kindergarten besucht oder insgesamt maximal zweieinhalb Stunden pro Woche nach 13:00 Uhr abgeholt wird, übernimmt die Stadt auch künftig den Elternbeitrag.

Ebenfalls gesichert sind für das Schuljahr 2020/2021 die Stützkräfte für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Welser Ganztags-Pflichtschulen. In den Volksschulen 2 Stadtmitte und 5 Mauth, in der Mittelschule 6 Vogelweide sowie im Integrativen Schulzentrum kommen – wie schon in den vergangenen Jahren – speziell ausgebildete Mitarbeiter eines privaten Betreibers zum Einsatz. Der entsprechende Beschlusse fiel einstimmig.

Momentan sind acht von 18 städtischen Pflichtschulen ganztägig geführt: Neben den bereits genannten Bildungseinrichtungen sind das die Volksschule 4 Pernau sowie die Mittelschulen 1 Stadtmitte, 3 Pernau und 8 Lichtenegg. 2021/2022 wird – wie berichtet – die Mittelschule 5 Neustadt hinzukommen.

Stadträtin Margarete Josseck-Herdt: „Ich freue mich, dass auch im neuen Kindergartenjahr die Eltern wieder die Möglichkeit haben stressfrei ihre Kinder abzuholen und die Kosten von der Stadt übernommen werden.“

Textquelle: Stadt Wels



FP-Wels, am 07.07.2020





  Zurück zur News-Übersicht