Magistrat Wels am Weg zum Normalbetrieb

Der Notbetrieb des Welser Magistrats hat ein Ende: Ab Montag, 4. Mai wird der Betrieb langsam wieder hochgefahren. Die Mitarbeiter sind bereits seit vergangener Woche wieder an ihren Arbeitsplätzen, nur einige wenige arbeiten noch von zu Hause aus.

Jene Mitarbeiter, die zur Risikogruppe gehören, können weiterhin im Home Office arbeiten, sofern keine andere Lösung gefunden wird.

Derzeit werden die letzten Details ausgearbeitet, wie die Öffnung der Ämter reibungslos erfolgen kann. Grundsätzlich gilt: Jeder, der einer Erledigung am Magistrat nachgehen muss, muss davor telefonisch einen Termin vereinbaren, um einen Massenandrang zu vermeiden. Zudem muss die Einhaltung des Sicherheitsabstandes weiterhin gewährleistet sein.

Am Passamt wurden bislang nur in Notfällen (LKW-Fahrer oder Geschäftsreisende) Pässe ausgestellt. Ab 4. Mai können generell wieder Pässe nach telefonischer oder elektronischer Terminvereinbarung beantragt werden. Die Dienststelle rechnet mit einem großen Ansturm, da es sich heuer auch um ein so genanntes Super-Pass-Jahr handelt. In ganz Österreich laufen heuer 1 Mio. Pässe ab.

Das Bürgerservice war auch während der vergangenen Wochen immer Montag, Mittwoch und Freitag vormittags geöffnet. Während dieser Zeit können auch weiterhin Anträge abgegeben bzw. abgeholt werden. Der Vollbetrieb startet im Bürgerservice voraussichtlich Mitte Mai. Hier richtet sich die Stadt Wels nach der Regelung des Landes Oberösterreich.

In Wels haben bereits vergangene Woche sieben Paare einander ihr Ja-Wort gegeben. Für diese Woche sind sechs Trauungen geplant. Nach und nach melden sich immer mehr Paare für einen Hochzeitstermin. Aufgrund der aktuellen Situation rechnet das Standesamt allerdings mit weniger Trauungen – verglichen mit dem Monat des Vorjahres.

Im Welser Bauamt wurden während der vergangenen Wochen zahlreiche Bescheide erstellt und Akten für Bauverhandlungen vorbereitet. Ab Freitag, 15. Mai werden auch wieder Bauverhandlungen durchgeführt. Termine dazu werden bereits jetzt ausgeschrieben.

Jene Mitarbeiter des Magistrates, die vermehrt Kundenkontakt haben, werden durch eine Plexiglasscheibe geschützt. Zusätzlich stehen ihnen Schutzmasken zur Verfügung, um die Sicherheit zu gewährleisten. Generell hält sich die Stadt Wels an die Hygienevorschriften des Landes-Krisenstabes.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Wels kehrt langsam wieder zum Normalbetrieb zurück. Auch der Betrieb des Magistrates wird etappenweise wieder hochgefahren. Wir rechnen vor allem im Passamt – trotz der europaweiten Reisebeschränkungen - mit einem großen Ansturm. Aber wir sind gerüstet und werden alle Anträge so rasch als möglich bearbeiten.“



FP-Wels, am 22.04.2020





  Zurück zur News-Übersicht