Coronavirus: Erster bestätigter Fall in Wels

In Wels wurde am Montag, 9. März eine Person positiv auf das Coronavirus getestet. Es handelt sich dabei um einen 49 Jahre alten Welser. Die Person war vor kurzem mit acht weiteren Personen auf Schiurlaub in Südtirol.

Die Feststellung der Infektion lief vorbildlich. Nach Auftreten erster Symptome kontaktierte der Welser seine Hausärztin. Diese suchte den Patienten zu Hause auf und leitete daraufhin alle weiteren Schritte ein. Der Erkrankte weist aktuell leichte Erkrankungssymptome auf und befindet sich in hausärztlicher Quarantäne. Nach Bestätigung der Infektion wurden die möglichen Kontaktpersonen im Umfeld des Erkrankten umgehend ermittelt und informiert.

Seit Ausbruch des Coronavirus vor einigen Monaten gab es in Wels bis jetzt insgesamt zwölf Verdachtsfälle, davon ist nun der erste positiv. Der Gesundheitsdienst der Stadt Wels, das Klinikum Wels-Grieskirchen und die niedergelassenen Ärzte für Allgemeinmedizin haben sich im Vorfeld auf diesen Fall eingestellt und sind dementsprechend gut vorbereitet. Es besteht für die Welser Bevölkerung weiterhin kein Grund zur Beunruhigung.

Entscheidende Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus möglichst einzuschränken, sind die rasche Identifizierung von betroffenen Verdachtsfällen eine rasch erfolgende Quarantäne sowie die Information von Kontaktpersonen.

Reiserückkehrer werden gebeten, ihren Gesundheitszustand zu beobachten. Test-Abstriche im Verdachtsfall werden von niedergelassenen Ärzten – auf Anordnung der Gesundheitsbehörde – durchgeführt.

Was ist zu tun, wenn folgende Symptome auftreten?

Typische Anzeichen einer möglichen Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sind unter anderem Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden. Wichtig ist, dass Personen, die den Verdacht haben, sich mit dem Virus infiziert zu haben, zu Hause bleiben und ihren Hausarzt oder die Gesundheitsberatung (Tel. 1450) kontaktieren. Für Fragen rund um das Coronavirus steht die Hotline der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) unter Tel. +43 800 555 621 kostenlos rund um die Uhr zur Verfügung.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Unser oberstes Ziel ist der Schutz der Welser Bevölkerung vor dem Coronavirus. Nun gilt es rasch abzuklären, mit wem der Betroffene Kontakt hatte. Es gibt auch weiterhin keinen Grund zur Beunruhigung.“



FP-Wels, am 10.03.2020





  Zurück zur News-Übersicht