Anhaltende Trockenheit: Waldbrandgefahr auch in Wels
Gerade durch Leichtsinn, Fahrlässigkeit sowie Unkenntnis der gesetzlichen Bestimmungen entstehen nicht nur im Sommer, sondern auch bei trockenem Frühjahrswetter immer wieder Brände, die großen Schaden verursachen. Durch die momentane – und laut Wetterprognosen weiter andauernde – Trockenheit besteht auch in der Stadt Wels derzeit hohe Brandgefahr in Wäldern sowie auf Feldern und Wiesen.
 
Daher ersuchen Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß und Feuerwehrkommandant Ing. Franz Humer, MSc, unbedingt um Beachtung der geltenden Waldbrandschutz-Verordnung. Darin heißt es wörtlich: „In den Waldgebieten der Stadt Wels sowie in deren Gefährdungsbereichen ist jedes Anzünden von Feuer und das Rauchen verboten. Ein Gefährdungsbereich ist überall dort gegeben, wo die Bodendecke oder die Windverhältnisse das Übergreifen eines Bodenfeuers oder eines Feuers durch Funkenflug in den benachbarten Wald begünstigen.“ 
 
Generell weist Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Kroiß in diesem Zusammenhang auch auf die derzeit geltenden Ausgangsbeschränkungen und Versammlungsverbote hin: „Nicht nur wegen der Waldbrandgefahr, sondern auch zur Eindämmung des Corona-Virus rate ich an den bevorstehenden Osterfeiertagen dringend von Grillfeiern oder ähnlichen Aktivitäten ab.“ Es wird verstärkte Überwachungen durch Polizei und Ordnungswache geben – gegebenenfalls werden auch Anzeigen erstattet.
 
Feuerwehrkommandant Ing. Franz Humer, MSc ergänzt: „Wir kennen die Bilder von katastrophalen Waldbränden aus den Medien. Derartige Brände sind leider auch bei uns möglich. Schützen wir unsere ‚grünen Lungen‘ mit Hausverstand und Vernunft. Feuer gehört nicht in den Wald!“

Textquelle: Stadt Wels
 


FP-Wels, am 09.04.2020





  Zurück zur News-Übersicht