Wels fordert rasche Öffnung des Einzelhandels

Abholung von Speisen bei Welser Wirten ab sofort erlaubt

Erfreut zeigen sich Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger und Wirtschaftsreferent Peter Lehner über eine Entscheidung des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus: Demnach ist neben der Zustellung ab sofort auch das Abholen vorbestellter Speisen bei Gasthäusern erlaubt. Zu beachten ist dabei lediglich, dass das Essen nicht im Lokal konsumiert wird und der vorgeschriebene Sicherheitsabstand von einem Meter eingehalten wird. „Durch die zwangsweise Schließung kämpfen viele Gastronomen derzeit um ihre wirtschaftliche Existenz. Die Erlaubnis zur Abholung von Speisen ist deshalb eine spürbare Erleichterung – auch für die Welser Wirte“, so Vizebürgermeisterin Raggl-Mühlberger und Stadtrat Lehner.

Wels fordert rasche Öffnung des Einzelhandels

Einig sind sich Vizebürgermeisterin Raggl-Mühlberger und Stadtrat Lehner in der Forderung nach einer raschen Öffnung des Einzelhandels. Derzeit ist es unter anderem Spielwarengeschäften, Gärtnereien, Elektrowarengeschäften und Baumärkten rechtlich nicht erlaubt, ihre Waren zu verkaufen. Gleichzeitig werden diese Produkte jedoch von den weiterhin geöffneten Handelsketten angeboten. Diese Schieflage kritisieren die Vertreter der Stadt Wels massiv: „Es ist für uns unverständlich, warum beispielsweise Gartengeräte oder Spielwaren von den Lebensmittelkonzernen verkauft werden dürfen, kleine inhabergeführte Gärtnereien und Spielwarengeschäfte jedoch nicht aufsperren dürfen. Diese Regelung führt leider dazu, dass viele dieser Geschäfte in den wirtschaftlichen Ruin getrieben werden.“

Daher fordern Vizebürgermeisterin Raggl-Mühlberger und Stadtrat Lehner eine Lockerung der derzeitigen Regelung. Möglich wäre, das Aufsperren der Geschäfte nur unter Einhaltung der aktuell in den Lebensmittelgeschäften geltenden Hygienemaßnahmen – Tragen von Schutzmaske, Desinfektion des Einkaufswagens, Desinfektionsmittel an den Eingängen usw. – zu ermöglichen.

Textquelle: Stadt Wels



FP-Wels, am 03.04.2020





  Zurück zur News-Übersicht