Wels nahm 2019 1,31 Mio. Euro mit Parkgebühren ein

Rund 1,31 Mio. Euro nahm die Stadt Wels im vergangenen Jahr auf ihren 935 gebührenpflichtigen Parkplätzen im Stadtgebiet ein. Damit blieb der Wert im Vergleich zu den beiden Vorjahren stabil (2018: 1,31 Mio. Euro, 2017: 1,26 Mio. Euro).

Der größte Teil der Einnahmen entfiel mit rund 875.500 Euro auf die klassischen Parkgebühren. Davon wurden rund 774.400 Euro direkt bei den 47 Parkautomaten bezahlt, weitere rund 41.200 Euro wurden via Handyparken und rund 59.900 Euro durch die Jahresparkkarten eingenommen. Die Strafen für Parken ohne beziehungsweise mit abgelaufenem Parkschein betrugen 2019 rund 439.800 Euro. Mehr als 20 Mal wurde bei Falschparkern mit ausländischem Kennzeichen im Vorjahr die Parkkralle angebracht. Damit lukrierte die Stadt Strafeinnahmen in der Höhe von 1.688 Euro.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (als zuständiger Referent): „Die Stadt Wels hat auf ihren 935 Gebührenparkplätzen im Vergleich mit anderen Städten äußerst günstige Parkgebühren – Stichwort eine Stunde zahlen, zwei Stunden parken. Trotz der sehr moderaten Gebühr wurden 2019 rund 1,31 Mio. Euro an Parkgebühren eingenommen.“



Bild- und Textquelle: Stadt Wels



FP-Wels, am 26.01.2020





  Zurück zur News-Übersicht