Wels ehrte Persönlichkeiten aus Kultur und Sport

Die Kulturmedaille der Stadt Wels in Gold verlieh Bürgermeister Dr. Andreas Rabl im Beisein von Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, MBA, und Wirtschaftsstadtrat Peter Lehner an Christian Marschner. Seine berufliche Laufbahn begann der Geehrte 1982 als selbstständiger Innenarchitekt. Marschners Kunstinteresse war bereits Jahre zuvor durch die Parz-Gruppe im gleichnamigen Schloss in Grieskirchen geweckt worden. Im Zusammenhang mit seinem Beruf begann er eine Tätigkeit als Kunstvermittler. Mit der Eröffnung seiner eigenen Galerie (Ecke Stadtplatz/Schmidtgasse 1) erfüllte sich Marschner 2004 einen langgehegten Wunsch. Werke von Prof. Hans Hoffmann-Ybbs sind dort als Dauerausstellung zu sehen, zudem gibt es jährlich eine Frühjahrs- und Herbstausstellung. Nähere Infos unter www.marschner-innenarchitektur.at > Galerie im Internet.

Ing. Clauspeter Brunnbauer erhielt von Sportreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß das Sportehrenzeichen der Stadt Wels in Silber. Der Bronzemedaillengewinner der Formations-Welt- und Europameisterschaft 1983 hatte einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung des Tanzsportclubs Grün-Rot Wels: In seiner mehr als 30-jährigen Tätigkeit für den Verein (davon fünf Jahre als Präsident) brachte er unter anderem die Jugend-Weltmeisterschaft 1996 sowie die Formations-Weltmeisterschaft in den Lateinamerikanischen Tänzen 2000 nach Wels.

Das Sportehrenzeichen der Stadt Wels in Bronze verlieh Sportreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß an Ursula Lepka: Sie ist seit 1994 Mitglied beim ESKA Skiklub Wels, hat dort seit 2009 die Mitgliederverwaltung über und ist im Vorstand als Beirätin tätig. Darüber hinaus ist sie seit einem Vierteljahrhundert immer wieder unterstützend bei Vereinsveranstaltungen tätig.



FP-Wels, am 25.11.2019





  Zurück zur News-Übersicht