Wels rückt Kultur-Stadtränder in den Mittelpunkt

Der 4. Tag der Welser Kultur geht am Samstag, 19. Oktober ganz bewusst an die Grenzen: An jene der Stadt nämlich. Von 14:00 bis 18:00 Uhr gibt es ein abwechslungsreiches Programm an insgesamt fünf Spielstätten in Welser Stadtteilen.

Bekanntlich stehen die großen Spielstätten der Stadt – etwa das gerade in Sanierung befindliche Stadttheater, die Stadthalle oder die Minoriten – alle im Zentrum. Umso mehr war es dem Kulturbei-rat der Stadt Wels für den 4. Tag der Welser Kultur ein Anliegen, die Stadtränder aufzusuchen und die dortigen Veranstaltungsstätten zu nutzen.

Bespielt werden die Pfarrsäle der Pfarren Lichtenegg (St. Stephan, Königsederstraße 20), Vogel-weide (Heilige Familie, Johann-Strauß-Straße 20), Neustadt (Herz Jesu, Flotzingerplatz 22) und Pernau (St. Josef, Haidlweg 58) sowie die Volkshochschule Noitzmühle (Föhrenstraße 13). Rund 22 Welser Künstler, Kulturgruppen und Ensembles sind an diesen Orten mit Beiträgen von Kunst über Literatur bis zur Musik im Einsatz.

In Zusammenarbeit mit den Wels Linien sind die Busse am 4. Tag der Welser Kultur von 12:00 bis 20:00 Uhr kostenlos benutzbar, sodass die Stadtteile öffentlich gut erreicht werden können. Und vielleicht gibt es in den Bussen auch kulturelle Überraschungen? Sämtliche Programmpunkte sind jedenfalls unter www.facebook.com/tagderkultur zu finden.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „In ganz Wels wird kulturell Großartiges geleistet. Heuer erstma-lig nicht nur im Zentrum, sondern auch in den Stadtteilen. Diese stehen beim 4. Tag der Welser Kul-tur ganz besonders im Fokus.“

Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, MBA: „Der Tag der Welser Kultur ist mittlerweile eine nicht mehr wegzudenkende Leistungsschau der Welser Kulturszene. Der Titel ‚Stadtränder‘ soll klar dokumentieren, dass Kunst und Kultur auch dezentral, in den Stadtteilen, präsent sein muss.“

Textquelle: Stadt Wels



FP-Wels, am 29.10.2019





  Zurück zur News-Übersicht