Stadt-Glückwunsch für Polizeiinspektion Kaiser-Josef-Platz

Bereits in Betrieb ist die neue Polizeiinspektion Innere Stadt am Kaiser-Josef-Platz 50. Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß und Stadtrat Peter Lehner überbrachten die traditionellen Glückwünsche der Stadt in Form von Brot und Salz.

Auf einer Gesamtfläche von rund 460 Quadratmetern haben bis zu 36 Polizisten im Erdgeschoß und im ersten Obergeschoß Platz. Das ist deutlich mehr als am bisherigen Standort der Polizeiinspektion Innere Stadt in der Roseggerstraße. Wie bereits berichtet, fielen bereits im heurigen April die nötigen Beschlüsse im Stadtsenat und im Gemeinderat einstimmig.

Für die Stadt und die Polizei ergeben sich durch den neuen Standort der Polizeiinspektion mehrere Vorteile: Neben der größeren Gesamtfläche für die Mitarbeiter kann die Polizei bei einem Einsatz nun in alle Richtungen ausfahren. Generell wird die Lage mitten am Kaiser-Josef-Platz die dortige Sicherheitssituation weiter verbessern. Und schließlich macht die unmittelbare Nähe zum künftigen Amtsgebäude Greif – das sich momentan in Bau befindet – die Wege für die Bürger kürzer.

Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Durch den Einzug in das Haus Kaiser-Josef-Platz 50 ist die Polizeiinspektion Innere Stadt nun auf einem prominenten und viel frequentierten Platz. Schon dadurch sorgt sie für eine Steigerung des subjektiven Sicherheitsgefühls.“

Stadtrat Peter Lehner: „Mit der Übersiedlung der Polizeiinspektion Innere Stadt ist ein weiterer Baustein zur Attraktivierung des Kaiser-Josef-Platzes geschafft.“

Stadtpolizeikommandant Oberst Klaus Hübner: „Die Verlegung der Polizeiinspektion Innere Stadt von der Roseggerstraße auf den Kaiser-Josef-Platz bringt zahlreiche Vorteile sowohl für die Bürger als auch für meine Mitarbeiter!“

Bildtext:
Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (Bildmitte l.) und Stadtrat Peter Lehner (Bildmitte r.) übergeben Inspektionskommandant Chefinspektor Erwin Mair in Anwesenheit von Stadtpolizeikommandant Oberst Klaus Hübner (2.v.r.) stellvertretend für die gesamte Belegschaft Brot und Salz.

Text- und Bildhinweis: Stadt Wels (bei Nennung Abdruck honorarfrei).
 



FP-Wels, am 28.10.2019





  Zurück zur News-Übersicht