Weihnachtszuschuss für Welser mit geringem Einkommen

Auch heuer unterstützt die Stadt Wels Bürger mit geringem Einkommen mit einem Weihnachtszuschuss. Es handelt sich dabei um eine finanzielle Unterstützung für Rentner und Pensionisten, Berufstätige (mit Ausnahme von Lehrlingen und Auszubildenden) und Bezieher laufender Sozialhilfeleistungen (einschließlich Pflegekinder) oder Unterhaltsleistungen. Ebenfalls anspruchsberechtigt sind all jene Personen, die seit mindestens 1. September des laufenden Jahres Leistungen vom Arbeitsmarkservice (beispielsweise in Form von Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder Sonder-Notstandshilfe) beziehungsweise Kinderbetreuungsgeld von der Oö. Gebietskrankenkasse beziehen.

Die Höhe der Unterstützung beträgt 150 Euro für Haushalte, die aus einer Person bestehen. Für jede weitere im Haushalt lebende unterhaltsberechtigte Person werden zusätzlich 75 Euro ausbezahlt. Zu beachten ist allerdings, dass dieser Zuschuss nur Personen gewährt wird, die EWR- beziehungsweise EU-Bürger sind und seit mindestens zwei Jahren, gerechnet ab 1. November des Jahres, in der Stadt Wels ihren ordentlichen Wohnsitz haben.

Die Einkommensgrenzen betragen 947,59 Euro bei Ein-Personen-Haushalten und 1.413,50 Euro bei Haushalten, die aus Ehegatten/Lebensgefährten bestehen. Die Grenzen erhöhen sich je unterhaltsberechtigter im Haushalt lebender Person mit Anspruch auf Familienbeihilfe um 109 Euro. Pflegegeld bis inklusive Stufe 3 nach Bestimmungen des Bundespflegegeldgesetzes beziehungsweise OÖ. Pflegegeldgesetzes und Familienbeihilfe werden nicht berücksichtigt. Bei Bezug einer höheren Pflegegeldstufe wird die Differenz zwischen Stufe 3 und des bezogenen Pflegegeldes angerechnet.

Anträge werden von Montag, 4. bis einschließlich Freitag, 29. November im Rathaus, Dienststelle Sozialservice und Frauen (Rathaus, Zi. 221) zwischen 08:00 und 12:00 Uhr entgegen genommen. Eine Beantragung außerhalb dieser Zeiten ist leider nicht möglich. Weiters ist heuer erstmals eine Online-Antragstellung unter www.wels.gv.at(Formulare) möglich. Als Einkommensnachweise, die bei der Antragstellung in Kopie beizulegen sind, dienen der Pensionsbescheid und die Postabschnitte bzw. Kontoauszüge über die letzte Pensionsauszahlung, letzte Lohn- und Gehaltszettel, Gerichtsbeschluss oder Vergleich über die Höhe der Unterhaltsleistungen, Nachweis über den Bezug der AMS-Leistungen, Meldezettel sowie die entsprechenden Kontodaten (IBAN und BIC). Zudem ist ein Lichtbildausweis erforderlich. Für Bezieher bedarfsorientierter Mindestsicherung ist eine gesonderte Antragstellung nicht erforderlich. Diese werden automatisch erfasst, sofern ein Anspruch besteht.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger: „Mit dem Weihnachtszuschuss greifen wir einkommensschwachen Bürgern auch heuer finanziell unter die Arme. Damit möchten wir einen kleinen Beitrag leisten, dass das Weihnachtsfest für diese Personen ein klein wenig unbeschwerter wird.“

Textquelle: Stadt Wels
 



FP-Wels, am 24.10.2019





  Zurück zur News-Übersicht