Wels entschärft Nachmittags-Kindergartengebühren weiterhin

Wels entschärft Nachmittags-Kindergartengebühren weiterhin

Einstimmig hat der Welser Gemeinderat den Familienförderbeitrag für die Nachmittagsbetreuung von Kindern von zweieinhalb Jahren bis zum Schuleintritt verlängert. Hintergrund: Auch für 2019/2020 ist vom Land Oberösterreich keine Änderung bei den Anfang 2018 wieder eingeführten Nachmittagsgebühren vorgesehen.

Somit gilt in Wels auch weiterhin folgende Regelung: Wenn ein Kind nur am Nachmittag einen städtischen Welser Kindergarten besucht („halbtagsgeführte Nachmittagsgruppe“), müssen dessen Eltern auch 2019/2020 nichts bezahlen.

Gleiches gilt für Eltern, die aus nachweislich beruflichen Gründen ihr Kind nicht täglich pünktlich um 13:00 Uhr abholen können: Die gesamte Betreuungszeit des Kindes nach dieser Uhrzeit darf allerdings 2,5 Stunden pro Woche nicht überschreiten.

Der aktuelle Stand bei den städtischen Welser Kinderbetreuungseinrichtungen stellt sich momentan wie folgt dar: Die Stadt führt zwölf Kindergärten sowie vier Krabbelstuben und fünf Horte. Die letzteren beiden Betreuungsformen sind seit jeher kostenpflichtig.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Generationen-Stadträtin Margarete Josseck-Herdt: „Als das Land die kostenpflichtige Nachmittagsbetreuung Anfang 2018 einführte, hat die Stadt Wels umgehend Entschärfungen für zahlreiche Eltern erarbeitet. Diese bleiben weiter aufrecht.“


Textquelle: Stadt Wels
 



FP-Wels, am 02.07.2019





  Zurück zur News-Übersicht