Welser Straßennetz im Vorjahr weiter verbessert

Die Auswertung des Welser Straßenzustandskatasters für 2018 liegt vor. Ergebnis: Rund 77,4 Prozent der Fahrbahnen mit hoher Verkehrsbelastung wurden mit der Note „Sehr gut“ oder „Gut“ beurteilt (2017: 75,6 Prozent).

Im Straßenzustandskataster sind sämtliche öffentliche Verkehrsflächen erfasst und nach Schulnoten beurteilt. Damit ergibt sich eine detaillierte Übersicht über die exakte Länge und Fläche des Straßennetzes, den Straßenaufbau (Asphalt fein, Asphalt grob, Pflaster, Beton, Schotter, Unbefestigt) sowie dessen Zustand.

Zum Vergleich: Mit Ende 2018 gab es in Wels nur mehr rund 2.800 Quadratmeter Fahrbahnen mit hoher Verkehrsbelastung in sehr schlechtem Zustand (z. B. Oberfeldstraße westlich der Laahener Straße), 2017 lag dieser Wert noch bei rund 5.200 Quadratmetern. Der Anteil an der Gesamtfläche dieser Fahrbahnen (insgesamt rund 231.000 Quadratmeter) sank von rund 2,2 auf rund 1,2 Prozent.

Das Gesamtsystem mit allen öffentlichen Fahrbahnen, Gehsteige, Radwege und Parkflächen umfasst mit Stand Ende 2018 rund 2,4 Mio. Quadratmeter (genaue Aufschlüsselung siehe Tabelle unten). Davon sind rund 63,1 Prozent in „sehr gutem“ oder „gutem“ Zustand (2017: 61,6 Prozent). Mit „Nicht genügend“ wurden lediglich 3,5 Prozent (2017: 3,8 Prozent) beurteilt. In absoluten Zahlen verringerten sich die derart schlecht bewerteten Flächen um fast 8.500 auf 84.700 Quadratmeter.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Verkehrsstadtrat Klaus Hoflehner: „Der Zustand der Welser Straßen ist sehr gut. In den kommenden beiden Jahren sollen alle verbleibenden sanierungsbedürftigen Abschnitte im hochrangigen Welser Straßennetz ausgebessert werden. Das ist eines der Hauptziele des aktuellen und der kommenden Straßenbauprogramme!“


B
ild- und Texthinweis: Stadt Wels (bei Nennung Abdruck honorarfrei).
 



FP-Wels, am 22.05.2019





  Zurück zur News-Übersicht