Welser Weltmeister wirbt für Respekt und Toleranz

Ein neues Sportler-Gesicht hat die langjährige Welser Plakat-Serie „Respekt & Toleranz“: Es zeigt Rezai Nur Mohammad, Welt-, Europa- und Staatsmeister in Kampfkunst/Kung Fu-To’A, bei einem symbolischen Handschlag mit einer Trainingspartnerin von der Fightcrew Wels.

Wer ist der Mann, der nun nach den Welser Spitzensportlern Dominique Plattner (Tischtennis), Sabrina Filzmoser (Judo), Ivona Dadic (Leichtathletik), Davor Lamesic (Basketball) sowie den Damen des Faustball-Sportclubs Wels 08 die Plakat-Serie fortsetzt? Rezai Nur Mohammad war 2008 nach Österreich geflüchtet. Nach dem positiven Asylbescheid holte er den Hauptschulabschluss nach, ließ sich zum Altenfachbetreuer ausbilden und arbeitet seither im städtischen Haus der Seniorenbetreuung Neustadt (Flurgasse 40). Dort kümmert er sich kompetent und herzlich um die Bedürfnisse der Bewohner und ist auch bei den Kollegen sehr beliebt.

Eines ist für Rezai Nur Mohammad, der seit einigen Jahren die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, zentral: Er möchte dem Land, das ihn aufgenommen hat und von dem er viel erhalten hat, etwas zurückgeben. Wörtlich sagt er: „Österreich ist ein so friedliches Land, und als neuer Österreicher möchte ich meinen Beitrag dazu leisten, dass dieser Friede und auch das friedliche Miteinander bestens funktioniert!“ Aus diesem Grund engagiert er sich auf vielfältige Weise: Er steht Behörden als Dolmetscher in den Sprachen Dari und Farsi zur Seite und gibt in seinem Verein Fightcrew Wels ehrenamtlich sein sportliches Wissen weiter. Schon bei den Kleinsten vermittelt er respektvollen Umgang, Disziplin und sportlichen Geist und ist so ein großes Vorbild.

Sein Lebensmotto hat Rezai Nur Mohammad in Form von drei speziell gelegten Falten in seinem Sportgürtel verewigt: „Gut denken, gut reden, Gutes tun.“ Und er ist überzeugt, dass Integration erst dann funktioniert, wenn beide Partner dazu bereit sind. Daher müsse man aufeinander zugehen und sich die Hand reichen.

Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Integration heißt ‚in Wels ankommen‘ – in unserer Sprache und in unserer Gesellschaft. Rezai Nur Mohammad ist mit seinem sympathischen offenen Wesen sowie mit Herz und Seele in Wels angekommen und wahrlich ein Vorbild. Es freut mich, dass er sich als Spitzensportler für unsere Plakat-Serie ‚Respekt & Toleranz‘ zur Verfügung stellt!“

Bildtext (Bildhinweis: Privat, bei Nennung Abdruck honorarfrei):
Bei der Kickbox-Staatsmeisterschaft am Samstag, 6. April in der Neuen Sportmittelschule 2 Wels-Pernau signierte Rezai Nur Mohammad das druckfrische Plakat und überreichte es symbolisch an Sport- und Integrationsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß.
 



FP-Wels, am 09.04.2019





  Zurück zur News-Übersicht