Wels erneuert Altpapiersammlung

„Eigene Tonne statt Altpapier-Sammelstelle“: Das ist das Prinzip eines Pilotprojektes der Stadt Wels. Der Testbetrieb findet vorerst in einem Teil des Stadtteils Pernau (Wels-Ost) statt.

Hol- statt Bringsystem

Dort haben 74 Haushalte (Einfamilienhäuser) bereits Anfang November pro angemeldeter Restabfalltonne eine eigene Altpapiertonne („Meine Rote Tonne“) mit 240 Litern Fassungsvermögen erhalten. Diese wird in einem vierwöchigen Intervall entleert. Wie bei den Gelben Säcken zur Kunststoffentsorgung, müssen die ausgewählten Haushalte die Rote Tonne am Entleertag ab 06:00 Uhr am Straßenrand bereitstellen. Hintergrund: Diese beiden Abfallarten werden von einem privaten Unternehmen im Auftrag der Stadt abgeholt und entsorgt, die Bio- und Restmülltonnen hingegen von Mitarbeitern der Stadt selbst. Für die betroffenen Haushalte fallen keine zusätzlichen Gebühren an, die Bereitstellung der Behälter sowie die Sammel- und Transportleistungen bleiben kostenlos.

Bürger und Stadt profitieren

Diese probeweise Umstellung auf „Meine Rote Tonne“ hat mehrere Vorteile: Die Bürger brauchen Papier- und Karton nicht mehr zu den Sammelstellen tragen. Dort waren die Behälter bisher oft überfüllt und mit daneben abgestellten Kartons buchstäblich „zugemüllt“. Das gehört nun der Vergangenheit an: Denn die öffentlichen Sammelstellen im betreffenden Gebiet wurden aufgelassen. Die Recyclingquoten für Altpapier und Kartonagen werden sich durch die Umstellung erhöhen, gleichzeitig werden die Entsorgungskilometer reduziert.

Erweiterung ab Ende März

Nach der ersten Testphase erfolgt nun ab Ende März eine Erweiterung des Projektgebiets. 170 weitere Haushalte in der Pernau bekommen zeitgerecht eine schriftliche Information über die Umstellung auf „Meine Rote Tonne“. Darin enthalten sind auch die bereits fixierten Abholtage für 2019. Wichtig: Es besteht keine Verpflichtung zur Teilnahme! Da es jedoch – wie oben erklärt – im Testgebiet keine öffentlichen Sammelstellen mehr geben wird, müssen die betreffenden Haushalte Altpapier und Kartonagen dann selbst getrennt in den Altstoffsammelzentren abgeben. Für Auskünfte stehen die Welser Umweltprofis am Misttelefon unter Tel. +43 7242 540 60 zur Verfügung.

Zahlen und Fakten

Projektgebiet 1: Auslieferung Rote Tonne am Donnerstag, 8. November an insgesamt 77 Adressen. Es gab drei Abmeldungen und zwei Mal je zwei Altpapier-Behälter pro Haushalt, da dort zwei Restmülltonnen angemeldet waren. Insgesamt sind momentan also 76 Rote Tonnen im Einsatz. Die drei öffentlichen Sammelstellen im Gebiet (zwei 1.100 Liter- und zwei 240 Liter-Container) wurden in der darauffolgenden Woche aufgelassen. Die erste Entleerung erfolgte am Freitag, 30. November.

Projektgebiete 2 und 3: Insgesamt 167 (97 plus 70) Adressen. Die schriftliche Information erfolgt ab sofort, die Tonnenauslieferung voraussichtlich Ende März bis Anfang April. Die erste Abholung ist für Freitag, 19. April vorgesehen. Die Roten Tonnen werden in diesem Gebiet insgesamt zehn öffentliche Altpapier-Standplätze (neun Container mit 1.100 Litern und drei mit 240 Litern) ersetzen.

Nicht betroffen von der Umstellung sind Haushalte in Wohnanlagen. Dort bleiben die nichtöffentlichen Sammelstellen mit den Roten Containern zur Karton- und Altpapierentsorgung erhalten.

Zitat

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Umweltreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber: „Wels erneuert seine Altpapiersammlung. Die ersten Ergebnisse des Pilotprojektes in der Pernau sehen vielversprechend aus. Wenn es dort ähnlich gut weiterläuft, ist eine Ausweitung der Roten Tonnen auf das gesamte Stadtgebiet denkbar!“

Textquelle: Stadt Wels

Bildhinweise: Stadt Wels (bei Nennung Abdruck honorarfrei).







 



FP-Wels, am 11.02.2019





  Zurück zur News-Übersicht