Schulversuch am ISZ Wels bis 2022 gesichert

Am Mittwoch, 30. Jänner beschäftigte sich der Nationalrat mit der 30.000 Unterschriften umfassenden Petition einer Elterninitiative zum Erhalt von VS-Inklusionsklassen an Sonderschulen. Dabei ging es konkret um elf Schulstandorte in Oberösterreich – darunter auch das Integrative Schulzentrum Dr.-Schärf-Schule (ISZ Wels-Stadt) – an denen teilweise seit mehr als 25 Jahren Schüler mit und ohne Beeinträchtigung von einer Volksschul- und einer Sonderschullehrerin gemeinsam unterrichtet werden. Wie sich im vergangenen Jahr herausgestellt hatte, war die Einstellung dieses überaus erfolgreichen Schulversuches geplant.

Wie das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung nun mitteilte, wurde der oberösterreichische Schulversuch „Inklusive Klassen an Kompetenzzentrum“ nun bis zum Jahr 2022 verlängert. Für die Zeit danach werde auf juristischer Seite ebenfalls bereits an einer Lösung gearbeitet, so das Ministerium.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Das ISZ Wels hat sich mit seinen Integrationsklassen weit über Wels hinaus einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Die Verlängerung des Schulversuchs bis 2022 ist deshalb sehr erfreulich. Darüber hinaus wird derzeit an einer dauerhaften Lösung gearbeitet.“

Stadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, MBA: „Es ist ein toller Erfolg für Wels, dass die Elterninitia-tive und die Schule die Fortsetzung dieses Schulversuches bis 2022 absichern konnte. Nun müssen wir weiter Druck machen, damit dieser Schulversuch ins Regelschulwesen übernommen wird und über diesen Zeitraum hinaus fortgesetzt werden kann."

Textquelle: Stadt Wels



FP-Wels, am 01.02.2019





  Zurück zur News-Übersicht