ELGA-Einführung: Wels nimmt Vorreiterrolle ein

Von der erfolgreichen Einführung der Elektronischen Gesundheitsakte – kurz ELGA – in den Häusern der Seniorenbetreuung der Stadt Wels überzeugte sich kürzlich Generationen-Stadträtin Margarete Josseck-Herdt (Bilder). Die Anbindung der stationären städtischen Einrichtungen an ELGA erfolgte aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung. Das Informationssystem wird unter anderem zwischen Ärzten, Apotheken, Spitälern und Pflegeeinrichtungen genutzt und hat zum Ziel, orts- und zeitunabhängigen Zugang zu ELGA-Gesundheitsdaten zu ermöglichen. Auch Patienten erhalten über das österreichische Gesundheitsportal www.gesundheit.gv.at mit Handysignatur oder Bürgerkarte Zugriff auf ihre eigenen Gesundheitsdaten (wie beispielsweise Befunde, Entlassungsbriefe und die persönliche Medikamentenübersicht).

Generationen-Stadträtin Margarete Josseck-Herdt: „Die Häuser der städtischen Seniorenbetreuung sind die ersten stationären Seniorenbetreuungseinrichtungen in Oberösterreich, die an den Elektronischen Gesundheitsakt angebunden wurden. Es freut mich, dass wir damit eine Vorreiterrolle in unserem Bundesland einnehmen.“

Textquelle: Stadt Wels






Bildquelle: Stadt Wels
 



FP-Wels, am 17.01.2019





  Zurück zur News-Übersicht