Wels bei Feinstaub top – Belastung sinkt seit Jahren

Die zweitbesten Feinstaub-Messwerte in den vergangenen fünf Jahren verzeichnete die Stadt Wels im abgelaufenen Jahr 2018: Die im Bereich Linzer Straße 85 aufgestellte Messstelle wies lediglich an acht Tagen eine Überschreitung der zulässigen Grenzwerte aus.

Noch besser waren diese Werte lediglich 2016: Damals waren sechs „verstaubte“ Tage zu verzeichnen, auf Platz drei folgt 2015 mit neun. Wie sehr sich die Welser Luftqualität langfristig gesteigert hat, zeigt ein Blick weiter zurück: Während in den 2000er-Jahren die erlaubte maximale Überschrei-tung von 25 Tagen pro Jahr regelmäßig deutlich übertroffen wurde (z.B. 2002: 39 Tage, 2003: 57 Tage, 2006: 42 Tage, 2010 38 Tage), sanken die Werte danach deutlich. Mehr als 25 Überschrei-tungstage – nämlich 31 – gab es zuletzt 2011.

Detaillierte Tages-, Monats- und Jahresauswertungen sind unter www.land-oberoesterreich.gv.at > Themen > Umwelt und Natur > Luft > Luftgüteberichte und Messprogramme (Messstelle Land Oberösterreich/Wels, S406, Linzer Straße 85) zu finden.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Die offiziell gemessenen Werte bestätigen, dass sich die Welser Luftqualität hinsichtlich Feinstaub kontinuierlich verbessert. Diesen Weg gilt es weiter zu verfolgen!“

Umweltreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber: „Diese Entwicklung ist aus meiner Sicht sehr erfreulich. Jeder kann einen Teil dazu beitragen, um die Feinstaubbelastung in der Stadt weiter zu reduzieren: Beispielsweise durch mehr Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahr-rad anstatt mit dem Auto!“

Textquelle: Stadt Wels
 



FP-Wels, am 17.01.2019





  Zurück zur News-Übersicht