Wels ehrt Professor Doppelbauer mit Straßenbenennung

Ein Straßenzug in Wels-Vogelweide trägt künftig den Namen von Univ.-Prof. Dr. Josef Friedrich Doppelbauer (1918-1989). Der Komponist wäre heuer 100 Jahre alt geworden und hat zu Lebzeiten rund 600 Werke mit den Schwerpunkt Orgelmusik sowie geistliche und weltliche Chormusik geschaffen.

Für sein erfolgreiches Wirken wurde er unter anderem mit dem Staatspreis, dem Förderungspreis und dem Kulturpreis des Landes Oberösterreich für Musik sowie mit der Kulturmedaille der Stadt Wels in Gold „pro arte et scientia“ ausgezeichnet.

Der in Wels geborene Josef Friedrich Doppelbauer studierte nach der Matura am Gymnasium Dr.-Schauer-Straße Komposition, Orgel und Violoncello sowie Germanistik und Kunstgeschichte in Graz. Nach dem Zweiten Weltkrieg wirkte er von 1947 bis 1957 als Organist und Chorleiter in der Stadtpfarrkirche Wels. Eine große Rolle in seinem Leben spielte der Bach-Chor: Diesen gründete Doppelbauer 1951 neu und leitete ihn anschließend bis 1970.

Ein wichtiges Anliegen war dem Komponisten, sein umfassendes musikalisches Wissen und Können an jüngere Menschen weiterzugeben. Daher erwarb Doppelbauer 1956 am Mozarteum Salzburg die Lehrbefähigung im Fach Schulmusik. Für das Probejahr kehrte er an „sein“ Schauer-Gymnasium zurück, ehe er 1957 bis 1960 am Brucknerkonservatorium (jetzt Anton Bruckner-Privatuniversität) in Linz Musiktheorie und Tonsatz unterrichtete. Anschließend zog es ihn wieder nach Salzburg: 1960 bis 1988 lehrte er als Professor am Mozarteum die Fächer Orgel, Tonsatz, Komposition und kirchliche Komposition, 1971 bis 1984 war er dort zudem stellvertretender Rektor.

Zusätzliche Informationen zum Komponisten gibt es unter www.j.f.doppelbauer.at im Internet. Die Doppelbauerstraße wird eine Stichstraße der Neinergutstraße bei der künftigen Wohnanlage der Welser Heimstätte in der Nähe der Kleingartenanlage Innbachtal Richtung Grünbach.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Josef Friedrich Doppelbauer war als Komponist und als Lehrender ein herausragender Botschafter unserer Stadt. Die Straßenbenennung stellt eine passende Würdigung dieses großen Welsers dar.“


Bildhinweis: Helmut Sager (bei Nennung Abdruck honorarfrei).



FPÖ-Wels, am 01.10.2018





  Zurück zur News-Übersicht