Stadt Wels trauert um Bürgermeister a.D. Karl Bregartner

Im 85. Lebensjahr verstorben ist kürzlich der ehemalige Bürgermeister der Stadt Wels, Kommerzialrat Karl Bregartner.

Geboren in Plank am Kamp (Niederösterreich), kam der Absolvent des Realgymnasiums Krems 1956 als Abteilungsleiter der Firma Interplastik nach Wels. Diese Funktion übte er bis zu seiner Wahl zum Bürgermeister 1982 aus. Zudem war er dort Angestelltenbetriebsrat.

1967 begann Bregartners kommunalpolitische Laufbahn im Welser Gemeinderat und Stadtsenat. 1972 bis 1976 war er zudem Abgeordneter zum Nationalrat, ehe er 1976 1. Vizebürgermeister wurde. Fraktionsobmann im Gemeinderat war er von 1972 bis 1982. Diese Funktion legte er nieder, als er als Höhepunkt seiner politischen Laufbahn zum Bürgermeister gewählt wurde. Mit nahezu 18 Jahren in dieser Funktion bis 1999 war Karl Bregartner der am viertlängsten dienende Bürgermeister in der Geschichte der Stadt Wels. Für seine Verdienste erhielt er unter anderem die Ehrenbürgerschaft der Stadt Wels 2000 und das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich 2006.

Am Anfang seiner Amtszeit stand der Erwerb des Aktienpaketes an der E-Werk Wels AG (jetzt eww Gruppe) von der Nationalbank. Damit wurde die Stadt alleinige Eigentümerin. Dieses Geld wurde zielgerichtet investiert: Etwa in die Modernisierung des Messegeländes, die Errichtung der Bosch-Halle (jetzt BRP Rotax Halle) und die Welser Impulsmilliarde. Weitere Schwerpunkte der kommunalen Daseinsvorsorge waren die Beteiligung der EWWAG am Welser Linienverkehr, die Gründung der Welser Abfallverwertungs GmbH und das Sonderwohnbauprogramm (700 geförderte Wohnungen von 1992 bis 1997. Bregartner engagierte sich auch in der Messe Wels (im Aufsichtsrat 1982 bis 2004, davon ab 1994 als Präsident) sowie in der EWWAG (im Aufsichtsrat 1976 bis 2000).

Er setzte auch zahlreiche Schwerpunkte im Sozialbereich: Wichtig waren hier die Erweiterung beziehungsweise Modernisierung des Hauses Leopold Spitzer, der Neubau des Hauses Neustadt der Seniorenbetreuung, die Erweiterung der mobilen Seniorenbetreuung und die Errichtung von drei Seniorenwohnhäusern in der Knorrstraße, Hochpointstraße und Billrothstraße. 1983 und - noch unter Bregartner initiiert - 2000 war Wels Austragungsort von Landesausstellungen. Verbunden waren diese mit der Umgestaltung der Burg und der Revitalisierung des ehemaligen Minoritenklosters. Weitere kulturelle Investitionen waren die Adaptierung des Kornspeichers, der Umbau des Stadttheaters, die Musikschule im Schloss Polheim sowie der Bau der Volkshochschul-Zweigstellen.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Karl Bregartners Wirken als Bürgermeister war stets von der Nähe zu den Bürgern gekennzeichnet. Die Handschrift seiner Amtszeit prägt unsere Stadt auch heute noch in vielen Bereichen. Wels wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren!“

Bildhinweis und Textquelle: Stadt Wels (bei Nennung Abdruck honorarfrei).



FPÖ-Wels, am 28.09.2018





  Zurück zur News-Übersicht