Wels baut neues Amtsgebäude und erneuert Stadttheater

Planmäßig gehen die Vorarbeiten zum neuen Amtsgebäude Greif voran: Rund 130 Arbeitsplätze der Stadtverwaltung sind dort künftig untergebracht. Zusätzlich erhält das historische Stadttheater eine Erneuerung. Momentan werden alle Grundlagen (Qualität, Quantität und Kosten) für die geplante Beschlussfassung am Montag, 12. November im Gemeinderat ermittelt.

Nach derzeitigem Planungsstand bekommt das Gebäude – neben dem Keller und dem Erdgeschoß – drei Stockwerke.

Architektonisches

Die Architekten Harmach ZT GmbH und Stögmüller Architekten ZT GmbH beschreiben als Gewinner eines Generalplanerwettbewerbs dieses Bauvorhaben „an einem Ort in Wels mit großer Tradition“ wie folgt:

„Die Bauaufgabe (...) stellt die spannende Verbindung von Kultur mit Verwaltung dar. (...) Als Pendant zum bestehenden Theatergebäude wird ein klarer eleganter Baukörper vorgeschlagen, der lediglich durch einen Rücksprung, der die Eingangszone markiert, gegliedert ist. Mit dieser schlichten Geste (...) empfängt das neue Kultur- und Verwaltungsgebäude den Besucher.“

„Unter dem großzügigen Vordach betritt man über einen Windfang das multifunktionale Foyer, das mit einer Raumhöhe von ca. 4,40 Metern sowohl für den Theaterbetrieb als auch für das Bürgerservice genützt werden soll. (...) Durch den Erhalt charaktersicherer Gestaltungselemente soll die Tradition des Hauses auch in Zukunft spürbar bleiben.“

„In den erdgeschossigen Informations- und Besprechungszonen profitieren zukünftig die Bewohner von Wels vom Komfort eines modernen Verwaltungsgebäudes. Es werden Räumlichkeiten für Service, Beratung und Dienstleistungen im Sinne eines One-Stop-Shops geschaffen. Über das zentral gelegene Stiegenhaus gelangt man in die Obergeschosse, die Arbeitsplätze für ca. 130 Mitarbeiter nach neuestem Standard beherbergen werden. Die flexibel konstruierten Büroräumlichkeiten (...) werden durch Kreativzonen und Pausenbereiche ergänzt (...).“

„Das äußere Erscheinungsbild wird geprägt von einer schlichten, lebendigen Fassade mit Sonnenschutzlamellen, die dem Sonnenverlauf folgen. (...) Durch unterschiedliche Lamellenstellungen ergibt sich ein (...) wechselndes Erscheinungsbild. Die großzügig verglaste Erdgeschoßzone spiegelt die gelebte Transparenz zwischen Verwaltung und Bürger wider. Der respektvolle Abstand zwischen bestehendem Theatergebäude mit Bühne und Zuschauerraum (...) und dem neuen Verwaltungstrakt schafft Raum für ruhige (...) Innenhöfe, die begrünt werden sollen.“

Büroorganisation

Zentrales Element wird das Kundencenter im Erdgeschoß. Die Stadt Wels kommt dort den Bürgern mit Service- und Dienstleistungen sowie Beratungen sprichwörtlich entgegen. In den oberen Stockwerken sind nur Büros ohne Bürgerkontakt vorgesehen, beim dritten Obergeschoß ist eine Fremdnutzung (Vermietung) möglich. In das Greif übersiedeln werden die Dienststellen Stadtentwicklung, Bau-, Gewerbe und Verkehrsangelegenheiten, Kindergärten und Horte, Veranstaltungsservice und Volkshochschule sowie Informationstechnologie und die Stabstelle Stadtrechnungshof.

Erneuerung im Theater

Das historische Stadttheater erhält – wie oben beschrieben – ein neues Foyer. Punktuell gibt es auch im Theatersaal Verbesserungen: Eine neue Brandmeldeanlage wird künftig für mehr Sicherheit für die Besucher sorgen. Ebenfalls ausgetauscht werden die in die Jahre gekommene hausinterne Fernwärmezentrale, die Polsterung bei den Sitzen sowie Bodenbeläge und Tapeten. Nach einer Saison an alternativen Spielstätten (z.B. Stadthalle und Minoriten) wird das Stadttheater den Gästen ab Herbst 2020 wieder zur Verfügung stehen.

Weitere Vorgangsweise

Der weitere Zeitplan für das Amtsgebäude Greif sieht nach heutigen Stand wie folgt aus: Die Einreichung der Pläne soll noch im heurigen Herbst erfolgen, sodass in der Gemeinderatssitzung vom Montag, 12. November der Realisierungsbeschluss fallen kann. Erste infrastrukturelle Maßnahmen sind für Februar 2019, der Abbruch des alten Gebäudeteils im Mai 2019 vorgesehen. Die Baufertigstellung ist für September 2020 geplant. Die geplanten Kosten für die Erneuerung des Theaters sowie die Errichtung des Amtsgebäudes betragen rund 13,31 Mio. Euro plus 15 Prozent Reserve.

Zitate

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Das neue Greif bietet Bürgerservice und Kulturgenuss. Mit der Renovierung des Greif-Theaters konnte in Wels ein Identifikationspunkt erhalten werden.“

Stadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, MBA: „Die Schaffung eines neuen multifunktionalen Foyers bedeutet eine Aufwertung für das Stadttheater, weil sich dadurch viele neue Möglichkeiten des Bespielens ergeben.“

Stadtrat Peter Lehner: „Die Jury hat sich beim Amtsgebäude für ein sehr modernes Gebäude entschieden. Zeitgemäße Architektur ist ein Zeichen für eine dynamische, sich positiv entwickelnde Stadt.“






Textquelle: Stadt Wels



FPÖ-Wels, am 23.08.2018





  Zurück zur News-Übersicht