Schmutzkübelkampagne gegen Welser Bürgermeister gescheitert – Verfahren eingestellt

Am Mittwoch, 18. Juli langte bei der Staatsanwaltschaft Wels eine anonyme Anzeige gegen Bürgermeister Dr. Andreas Rabl wegen Verhetzung ein. Der Vorwurf bezog sich auf nicht gelöschte Facebookpostings Dritter auf seiner Facebookseite.

Die Staatsanwaltschaft Wels hat in der Folge den Vorwurf geprüft und das Verfahren zwischenzeitig nach Rücksprache mit der Oberstaatsanwaltschaft eingestellt.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Die anonyme Anzeige hat völlig aus der Luft gegriffene Vorwürfe erhoben, die einer Prüfung nicht standgehalten haben. Es ist anzunehmen, dass es bei der Anzeige nur um den Versuch ging, mich als Bürgermeister anzupatzen. Derartige Schmutzkübelkampagnen in Form von anonymen Anzeigen werden leider immer häufiger.“

Textquelle: Stadt Wels



FPÖ-Wels, am 23.07.2018





  Zurück zur News-Übersicht