Wels belebt: 15 Defibrillatoren in städtischen Gebäuden

Am Samstag, 22. September findet in Wels mit Unterstützung der Stadt anlässlich der „Retter Notfalltage“ auf der Trabrennbahn ein Weltrekordversuch im gleichzeitigen Reanimationstraining statt. Für den Notfall eines Herzstillstandes sind zahlreiche städtische Gebäude mit insgesamt 15 Defibrillatoren ausgerüstet:

Jeweils einer befindet sich im Rathaus (Stadtplatz 1), im Amtsgebäude Pfarrgasse 25, im Zentralen Betriebsgebäude (Schießstättenstraße 50) und im Welldorado (Rosenauer Straße 70). Zu diesen vier „Defis“ kommen noch elf weitere in Gebäuden der städtischen Seniorenbetreuung: Jedes Seniorenheim (Haus Leopold Spitzer, Haus Vogelweide-Laahen, Haus Neustadt und Haus Noitzmühle) und alle Generationentreffs (Knorrstraße, Lichtenegg, Linzer Straße, Neustadt, Noitzmühle. Puchberg und Vogelweide) verfügt über ein solches – womöglich lebensrettendes – medizinisches Gerät.

Weltrekord nach Wels

Der Weltrekordversuch hat zum Ziel, möglichst vielen Menschen zu zeigen, wie Wiederbelebung funktioniert. Dafür haben sich unter dem Motto „Hand auf’s Herz“ die Stadt und die Messe Wels, die Wels Marketing und Touristik GmbH, das Klinikum Wels-Grieskirchen, MISCH Consult, Roraco, der Verein Puls und die K24 Technik & Vertrieb GmbH zusammengetan.

Der aktuelle Bestwert wurde 2013 in Münster (Deutschland) mit 11.840 Schülern aufgestellt. Er wird geknackt, wenn mehr als 12.000 Menschen gleichzeitig an Reanimationspuppen das Wiederbeleben üben. Wer daran mitwirken will, kann sich online unter www.handaufsherz.co.at schnell und einfach anmelden. Dort gibt es auch nähere Infos rund um das Thema Wiederbelebung.

Der eigentliche Rekordversuch findet am Samstag, 22. September um 16:30 Uhr statt. Einlass ist ab 14:00 Uhr, das Warm-Up mit vielen interessanten Gästen, wie etwa Andreas Goldberger, Christoph Sumann und Günther Weidlinger, beginnt um 14:30 Uhr. Ab 17:00 Uhr findet außerdem zum Abschluss eine Ö3-Disco statt.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Gesundheitsreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber: „Bei einem Herzstillstand zählt jede Sekunde. Daher sind 15 städtische Gebäude mit lebensrettenden Defibrillatoren ausgerüstet. Wichtig ist, dass jeder im Notfall weiß, was zu tun ist. Daher hoffen wir, dass sich Wels am Samstag, 22. September den Wiederbelebungs-Weltrekord holt!“



Text- und Bildquelle: Stadt Wels
 



FPÖ-Wels, am 23.07.2018





  Zurück zur News-Übersicht