Finanz-Staatssekretär Hubert Fuchs in Wels

Einen prominenten Unterstützer im Kampf gegen das illegale Automaten-Glücksspiel hat die Stadt Wels mit Finanz-Staatssekretär MMag. DDr. Hubert Fuchs. Er widmete seinen Wels-Tag mit Sicherheits-Landesrat Kommerzialrat Elmar Podgorschek, Bürgermeister Dr. Andreas Rabl sowie den zuständigen Vizebürgermeistern Gerhard Kroiß (Sicherheit) und Christa Raggl-Mühlberger (Soziales) zur Gänze diesem brisanten Thema.

Zunächst verfolgte der Staatssekretär bei der Gebrüder Gratz Ges.m.b.H. in Edt bei Lambach die fachmännische Vernichtung von illegalen Spielautomaten. Rund 800 davon sind derzeit in einer Halle der Finanzpolizei Wels eingelagert und wurden anschließend von MMag. DDr. Fuchs besichtigt. In der Stadt hatten Finanzpolizei und Stadtpolizeikommando alleine im vergangenen Jahr bei 29 Kontrollen 179 illegale Automaten beschlagnahmt. In 92 Fällen wurden Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet, 23 Betriebe wurden behördlich geschlossen. Damit war Wels oberösterreichweit an erster Stelle. Die Zahl der legalen Spielautomaten im gesamten Stadtgebiet lag bei der letzten Erhebung im April 2018 bei 87 Landes-Glücksspielautomaten sowie 107 Wettterminals.

Sehr angetan zeigte sich der Staatssekretär zudem vom Sozialpsychischen Kompetenzzentrum der Stadt. In der ehemaligen Jugendherberge sind die verschiedenen Beratungsstellen der Dienst-stelle Sozialservice und Frauen zentral, modern und barrierefrei untergebracht. Auch die Spielsuchtberatung hat dort seit Ende 2017 ihre Räumlichkeiten. 2017 wurden dort insgesamt 70 Klienten über einen längeren Zeitraum (d.h. es gab mehr als ein Gespräch) betreut. Der Großteil davon kam mit 43 Prozent aus Wels-Stadt. Der Rest verteilte sich auf die Bezirke Wels-Land (14 Prozent), Vöcklabruck (13 Prozent) sowie Grieskirchen, Ried im Innkreis, Eferding und Schärding.

„Wir werden weiterhin im gesamten Bundesgebiet konsequent gegen das illegale Automatenglücksspiel vorgehen. Es geht uns hierbei vorrangig um Spieler- und Jugendschutz sowie um Suchtprävention. Schon viel zu viele Menschen haben aufgrund des illegalen Glücksspiels ihre wirtschaftliche Existenz verspielt und damit sich selbst sowie ihre Familien ins Unglück gestoßen. Im Kampf gegen das illegale Automatenglücksspiel verfolgen wir eine Null-Toleranz-Politik“, betont Staatssekretär MMag. DDr. Hubert Fuchs.

„Die vorliegenden Zahlen zeigen, wie notwendig auch in Wels der Kampf gegen das illegale Glücksspiel ist. Es ist uns ein Anliegen, dass die Menschen möglichst nicht in diese fatale Abwärtsspirale der Abhängigkeit geraten. Wir danken Staatssekretär Fuchs für seinen Besuch in Wels und seine Unterstützung bei diesem wichtigen Thema“, erklären Bürgermeister Dr. Andreas Rabl sowie die Vizebürgermeister Gerhard Kroiß und Christa Raggl-Mühlberger.





Bildtexte 1 und 2:
 Finanz-Staatssekretär MMag. DDr. Hubert Fuchs mit den Sicherheitsreferenten Landesrat Kommerzialrat Elmar Podgorschek und Vizebürgermeister Gerhard Kroiß am Gelände der Firma Gratz.



Bildtext 3:
 Vizebürgermeister Kroiß, Landespolizeidirektor-Stellvertreter Mag. Erwin Fuchs, Staatssekretär Fuchs und Landesrat Podgorschek (v.l.) bei der Finanzpolizei Wels.



Text- und Bildquelle: Stadt Wels
 



FPÖ-Wels, am 03.07.2018





  Zurück zur News-Übersicht