Wels hat zum elften Mal Youthpower

Freiwillig in Welser Einrichtungen und Vereinen mitarbeiten und dafür eine Belohnung erhalten: Das ist das Grundprinzip von Youthpower 4 Wels. Im heurigen Sommer können junge Welser zwischen zwölf und 18 Jahren diese Aktion zum elften Mal nutzen.

Heuer freuen sich mehrere Kinder- und Seniorenbetreuungseinrichtungen, die Stadtgärtnerei samt Tiergarten sowie der Imkerverein, die Kletterhalle und der Reiterbund über junge ehrenamtliche Unterstützung. Auch eine Mitarbeit beim Innenstadt-Radkriterium ist wieder möglich.

Für diese Tätigkeiten bekommen die Teilnehmer Punkte in einen Pass eingetragen. Damit können sie sich verschiedenste Belohnungen aussuchen: Etwa Eintrittskarten (Welldorado, Kunsteisbahn, Welios etc.), Einkaufs- und Kinogutscheine, Trainingseinheiten in Vereinen oder diverse Sachpreise.

Das Programmheft gibt es in der Dienststelle Bürgeranliegen im Bürgercenter (Rathaus, Stadtplatz 1), in den städtischen Jugendbüros, im Welldorado (Rosenauer Straße 70), bei der Wels Info (Stadtplatz 44) sowie beim Sponsor Raiffeisenbank Wels (Kaiser-Josef-Platz 58). Der Folder ist auch unter www.wels.gv.at > Lebensbereiche > Leben in Wels > Jugend > Ferienprogramme erhältlich.

Anmeldungen sind ab Montag, 25. Juni ausschließlich persönlich in der Dienststelle Schule, Sport und Zukunft (Rosenauer Straße 70, 1. Stock) zu folgenden Zeiten möglich: Montag bis Freitag von 07:00 bis 12:00 sowie Montag, Dienstag und Donnerstag zusätzlich 14:00 bis 16:00 Uhr.

Die Punktesammelpässe können am Freitag, 7. September von 14:00 bis 16:00 Uhr im max.center (Gunskirchner Straße 7) oder von Montag, 10. September bis Freitag, 14. September in der Dienststelle Schule, Sport und Zukunft zu den oben angegebenen Zeiten eingetauscht werden.

Für nähere Informationen stehen Selina Moser oder Mag. Christian Schwarz unter Tel. +43 7242 235 6180 oder 6131 gerne zur Verfügung.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Jugendreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Allen Teilnehmern wünschen wir wertvolle Erfahrungen bei ihren freiwilligen Youthpower-Aufgaben. Wir hoffen, dass möglichst viele dieser Jugendlichen auch in Zukunft ehrenamtlich tätig sein werden.“

Textquelle: Stadt Wels



FPÖ-Wels, am 13.06.2018





  Zurück zur News-Übersicht