Jugendbüro Noitzmühle entsteht

Noch im heurigen Herbst sollen die Jugendlichen in der Noitzmühle im Westen von Wels einen neuen Treffpunkt haben: Der Bau für das städtische Jugendbüro wird nun nach dem Spatenstich (Bild) planmäßig gestartet.

Das Grundstück am Ende der Fichtenstraße ist rund 3.500 Quadratmeter groß. Im Innenbereich sind für die acht- bis 18-jährigen Nutzer auf rund 150 Quadratmetern ein Aufenthaltsraum, ein Küchen- und Barbereich, ein Büro- und Sozialraum, WC-Räume sowie ein Lager- und Technikraum vorgesehen. Der parkähnliche Außenbereich wird viel Platz für Freizeitaktivitäten an der frischen Luft bieten: Unter anderem ist eine Multisportanlage („Fun-Court“) geplant.

Die Wiedererrichtung eines solchen Angebotes für die jungen Bewohner war – neben dem bereits errichteten Stadtteilzentrum mit Seniorenheim, Geschäftslokalen etc. – einer der städtebaulichen Hauptanforderungen im Stadtteilentwicklungskonzept Noitzmühle. Nach der Fertigstellung wird die Stadt Wels insgesamt fünf Jugendbüros betreiben: Derartige Einrichtungen gibt es bereits in der Pernau, der Neustadt, der Vogelweide und in Lichtenegg.

„Ab Herbst haben die jungen Bewohner der Noitzmühle wieder einen eigenen Treffpunkt mit einem großzügigen Außenbereich. Der Stadtteil wird dadurch weiter aufgewertet“, betonen Jugendreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß, die für Grünanlagen zuständige Vizebürgermeisterin Silvia Huber sowie Stadtrat Peter Lehner (Referent für Bauen und Stadtentwicklung).



Textquelle: Stadt Wels
 



FPÖ-Wels, am 27.04.2018





  Zurück zur News-Übersicht