Verlegung der Polizeiinspektion Innere Stadt auf den Kaiser-Josef-Platz

Derzeit befindet sich die Polizeiinspektion Innere Stadt in der Roseggerstraße. Durch den Bau des neuen Amtsgebäudes der Stadt Wels am Kaiser-Josef-Platz besteht die einmalige Möglichkeit, die Polizeiinspektion mitten auf den KJ zu verlegen, um die Sicherheit im Zentrum zu erhöhen.

Zukünftig werden 36 Polizisten am Kaiser-Josef-Platz ihren Dienst versehen. Auf einer Gesamtflä-che von etwa 400 Quadratmetern (plus 36 Quadratmetern für zwei Garagen) wird in das ehemalige „Backwerk“ sowie in die Räumlichkeiten darüber die Polizeiinspektion einziehen. Neben Büros wer-den unter anderem entsprechende Sozialräume, Umkleiden sowie ein Waffenraum geschaffen.

Baubeginn ist für Mitte 2018 vorgesehen, die Übersiedlung soll im Jahr 2019 erfolgen.

Der Kaiser-Josef-Platz stellt hinsichtlich Sicherheit einen Brennpunkt dar. Durch die neue Polizeiinspektion sollte die Sicherheitssituation am KJ erheblich erhöht werden.

Für die Polizei ergeben sich durch den neuen Standort folgende Vorteile: Die derzeit zur Verfügung stehende Raumfläche in der Roseggerstraße ist nicht mehr ausreichend. Durch die Übersiedelung hat die Polizei in der Folge wieder ausreichend Platz. Das Gebäude mitten am Kaiser-Josef-Platz ist ein idealer Standort für die Polizei, da dieser inmitten der Stadt liegt und somit direkte Bürgernähe sicherstellt wird. Überdies ist bei Einsätzen eine Ausfahrt in alle Richtungen möglich.

Im Mittelpunkt steht zukünftig noch die Bekämpfung der Drogenkriminalität. Hier hat die Polizei in den vergangenen Monaten durch Schwerpunktaktionen große Erfolge verbuchen können.

Polizeischule in Wels

2.000 neue Ausbildungsstellen sowie 2.100 zusätzliche Planstellen werden bis 2022 in ganz Öster-reich geschaffen. Die Errichtung einer Polizeischule in Wels wurde daher von der Stadt vorgeschlagen und hatte höchste Priorität.

Beim Polizei-Recruitingtag am 16. März hat Innenminister Kickl verkündet, dass die ehemalige Landesfrauenklinik in der Linzer Straße, welche derzeit leer steht, zu einer Polizeischule umgebaut wird. Bereits im nächsten Schuljahr sollen in sechs Gebäuden auf einer Gebäudenutzfläche von rund 7.600 Quadratmetern (Areal-Freifläche rund 14.700 Quadratmeter) etwa 450 angehende Exekutivbeamte von 45 Lehrkräften unterrichtet werden. Für den Umbau sind noch diverse Umwidmungen notwendig. Ein zeitlich sehr straffer Plan sieht vor, dass die Umbaumaßnahmen im Frühjahr 2019 abgeschlossen sind.

Die Polizeischule stellt für die Stadt Wels einen großen Mehrwert dar, da die Auszubildenden nicht nur hier die Schule besuchen, sondern auch die Stadt beleben.

Amtsgebäude Greif

Auch im Hinblick auf den Bau des neuen Amtsgebäudes sind erhebliche Fortschritte zu verzeichnen:

In Summe werden im Erdgeschoß sowie 1. und 2. Obergeschoß Büroräumlichkeiten für 138 Mitarbeiter sowie im Erdgeschoß ein Kundencenter und das Theaterfoyer geschaffen. Optional können im 3. Obergeschoß weitere 59 Arbeitsplätze errichtet werden.

Für die Mitarbeiter werden Ein- (für Führungskräfte), Zwei-, Drei- und Vier-Personen-Büros errichtet.

Mit der Generalplanung wurden die Architekten Harmach ZT GmbH/Stögmüller Architekten ZT GmbH beauftragt.

Es wird beabsichtigt, dass folgende Organisationseinheiten in das neue Amtsgebäude übersiedeln:

• Abteilung Baudirektion mit der Dienststelle Stadtentwicklung
• Abteilung Bildung und Kultur mit den Dienststellen Kindergärten und Horte sowie Veranstaltungsservice und VHS
• Abteilung Direktion mit der Dienststelle Informationstechnologie
• Stadtrechnungshof

Nachdem bei der Gemeinderatssitzung im November 2018 der Realisierungsbeschluss gefasst wer-den soll, ist im Frühjahr 2019 der Baubeginn geplant, die Fertigstellung soll im Herbst 2020 erfolgen.



Text- und Bildquelle: Stadt Wels

 



FPÖ-Wels, am 16.04.2018





  Zurück zur News-Übersicht