Wels bekommt Leopold-Spitzer-Straße

Ein Straßenzug in Unterleithen im Norden von Wels trägt künftig den Namen von Altbürgermeister Regierungsrat Leopold Spitzer (1918-2012). Dieser hatte während seiner Amtszeit von 1963 bis 1982 maßgeblichen Anteil an der Entwicklung von Wels zu einer modernen Stadt. Für sein erfolgreiches Wirken wurde er mit dem goldenen Ehrenzeichen der Republik Österreich und des Landes Oberösterreich sowie der Ehrenbürgerschaft und dem Ehrenring der Stadt Wels ausgezeichnet.

Der in Laakirchen geborene Leopold Spitzer absolvierte nach der Schule eine kaufmännische Lehre und war danach im Postdienst tätig. Nach Wels kam er nach Kriegsende 1945 durch seine Frau Margarethe, die er noch als Soldat geheiratet hatte. Noch im gleichen Jahr trat Spitzer in den Dienst der Stadt Wels. Er war unter anderem Leiter der damaligen Quartier- und Fremdenstelle, der Stadthauptkasse und Stadtbuchhaltung sowie des damals einzigen – und heute nach ihm benannten – städtischen Seniorenheimes.

Bald engagierte sich Spitzer auch politisch: Von 1946 bis 1955 und wieder ab 1961 war er Mitglied des Gemeinderates, in erstgenanntem Zeitraum auch Fraktionsobmann. 1961 erfolgte die Wahl zum Ersten Bürgermeister-Stellvertreter, ehe er im Jänner 1963 dem verstorbenen Dr. Oskar Koss als Bürgermeister nachfolgte. Gleich ein Jahr darauf folgte mit der Erhebung von Wels zur Stadt mit eigenem Statut ein wichtiger Meilenstein.

Viel bewegt hat Bürgermeister Leopold Spitzer in der kommunalen Infrastruktur: Erst in seiner Amtszeit erhielt Wels flächendeckend Wasserleitungen und Abwasserkanäle. Dank seiner Wohn-bauoffensive konnten in den 1960er-Jahren die letzten Barackensiedlungen aufgelassen werden. Auch der Bau der Klär- und der Müllverbrennungsanlage erfolgte auf seine Inititative.

Im Bildungsbereich entstanden in der Ära Spitzer vier Kindergärten, zwei Horte, vier Hauptschulen und eine Sonderschule. Auch das Frei- und Hallenbad – heute Welldorado – samt Kunsteisbahn wurde in dieser Zeit errichtet. Wichtige Neuerungen für die älteren Mitbürger waren etwa der Seniorenpass (heute Aktivpass), Essen auf Rädern oder die Tagesheimstätten (heute Generationentreffs).

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Vieles, was für heute lebende Welser selbstverständlich ist, hat in der Amtszeit von Bürgermeister Leopold Spitzer seinen Ursprung. Mit dieser Straßenbenennung würdigt die Stadt Wels seine vielfältigen Verdienste.“


Bildhinweis: Privat

Textquelle: Stadt Wels
 



FPÖ-Wels, am 03.04.2018





  Zurück zur News-Übersicht