Busdrehscheibe am Kaiser-Josef-Platz überdenken

Noch nicht abgeschlossen ist für die Innenstadtreferentin die Diskussion über den Verbleib der Busdrehscheibe am Kaiser-Josef-Platz. Bei der Präsentation der Ergebnisse des Bürgerrats und Bürgercafes war die zentrale Forderung eine Verlegung der Drehscheibe auf den Bahnhof. Nicht nachvollziehbar für die Bürgerinnen und Bürger ist nach wie vor, dass keine Verlegung möglich ist. Beim Verbleib dieser ist man bei der Gestaltung des Platzes massiv eingeschränkt. Wünschenswert wäre eine verkehrsberuhigte Zone mit Grünflächen, Spielplatz und Schanigärten. Der Kaiser-Josef-Platz soll den Charakter eines Hauptplatzes der Stadt erhalten. Dass es jedoch eine Möglichkeit geben muss, mit einem Bus den Kaiser-Josef-Platz zu erreichen, ist unumstritten. Für die Referentin stellt sich die Frage, ob tatsächlich alle Varianten im Bereich des Bahnhofes und des angrenzenden Postverteilerzentrums geprüft wurden.

„Eine Verlegung muss noch einmal ernsthaft in Erwägung gezogen werden. Es wird von uns erwartet, Lösungen zu finden, um die Innenstadt weiter zu beleben und lebenswert zu machen. Der Kaiser-Josef-Platz ist ein wichtiger zentraler Platz in Wels und muss wieder Gemütlichkeit und Leben widerspiegeln. Außerdem ist es wichtig, die Anliegen des Bürgerrates ernst zu nehmen“, so die zuständige Innenstadtreferentin Vzbgm. Christa Raggl-Mühlberger.


 



FPÖ-Wels, am 15.02.2018





  Zurück zur News-Übersicht