Integratives Schulzentrum:Welser Delegation bei Landesschulratspräsident Enzenhofer

Anfang Februar wurde dem Integrativen Schulzentrum Dr.-Schärf-Schule (ISZ Wels-Stadt) mitgeteilt, dass der Schulversuch „Inklusive Klassen am Kompetenzzentrum“ eingestellt wird und ab dem Schuljahr 2018/2019 kein Antrag zur Führung derartiger Klassen genehmigt werden kann. Als Folge daraus sprachen sich Lehrer, Eltern sowie Vertreter der politischen Parteien vehement gegen die Beendigung dieses seit mehr als 20 Jahren bestehenden erfolgreichen Schulversuchs aus. Der Elternverein sammelte mit einer Online-Petition
innerhalb kürzester Zeit mehr als 5.000 Unterschriften.

Um die Beendigung des Schulversuchs doch noch zu verhindern, wurde nun für Donnerstag, 8. März ein Gesprächstermin mit Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer vereinbart. Mit ihm wird eine aus Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, den Stadträten Margarete Josseck-Herdt und Johann Reindl-Schwaighofer, Landtagsabgeordnetem Gemeinderat Dr. Peter Csar, Pflichtschulinspektorin Karin Lang und ISZ-Elternvereinsobmann Christian Steinhuber bestehende Delegation die weitere Vorgehensweise besprechen. Bis dahin wird die Welser Stadtpolitik das Anliegen darüber hinaus auch auf landes- und bundespolitischer Ebene deponieren.

Textquelle: Stadt Wels



FPÖ-Wels, am 09.02.2018





  Zurück zur News-Übersicht