Keine Schließung oder gar Abriss des Kulturzentrums „Alter Schlachthof“ geplant
„Ich finde es unverantwortlich, dass derartige Gerüchte über Wels hinaus in der Künstlerszene verbreitet werden, um Wels als Veranstaltungsort zu diskreditieren“, erklärt der Welser FPÖ-Stadtparteiobmann und Jugendreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß. Er hält fest, dass keine Schließung oder gar ein Abriss des alternativen Welser Kultur- und Veranstaltungszentrums „Alter Schlachthof“ in der Dragonerstraße geplant ist.

Anlass für diese Klarstellung war u. a. ein Konzert von Willi Resetarits in der „Alten Spinnerei“ in Traun vom vergangenen Freitag. Dabei brachte der „Ostbahn-Kurti“ angeblich vor, er werde demnächst öfter nach Wels kommen müssen, um mit Gleichgesinnten eine Schließung des „Alten Schlachthofes“ verhindern zu können.
Weiters machte am Samstag bei einem Konzert im Welser „Alten Schlachthof“ ebenfalls das falsche Gerücht die Runde, wonach die Stadt dieses Kulturzentrum „abreißen“ wolle, Vizebürgermeister Kroiß wurde als Konzertbesucher mehrmals darauf angesprochen. Er hofft, dass nach seiner nunmehrigen öffentlichen Stellungnahme keine weiteren falschen Gerüchte zur Zukunft des „Alten Schlachthofes“ in Umlauf gebracht werden.

Textquelle: FPÖ

FPÖ-Wels, am 11.12.2017





  Zurück zur News-Übersicht