Mobilfunkempfang in Wels-Nord wird verbessert

Keine Funklöcher mehr im Norden von Wels: Dieses Ziel rückt dank einer Initiative der Stadtpolitik nun näher. Wie die A1 Telekom Austria in einem Schreiben an Bürgermeister Dr. Andreas Rabl mitteilte, sieht der aktuelle Stand für die betroffenen Stadtgebiete wie folgt aus:

In Aichberg (Waldschänke und Umgebung) ist mittlerweile der Standortmietvertrag beidseitig unter-zeichnet. Ebenfalls bereits stattgefunden hat die bautechnische Begehung samt Abklärung der Planung des Standortes inklusive Zuleitungen (Strom, Glasfaser, Richtfunk). Nach erfolgter Planung, Einreichung und Genehmigungen wird die Sendeanlage aufgebaut und in Betrieb genommen.

Für Roithen gibt es – in Absprache mit der Stadt – demnächst einen gemeinsamen Vorabbegehungstermin, um Standorte beziehungsweise Grundvermieter für eine mögliche Sendeanlage zu finden.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Da es im Norden von Wels immer wieder Empfangsstörungen bei Handytelefonaten und der Internetnutzung gibt, habe ich mit A1 Kontakt aufgenommen, um eine Verbesserung der Mobilfunkversorgung zu erreichen. Es ist erfreulich, dass seitens A1 bereits konkrete Schritte gesetzt werden, um die Situation für die Bürger in Aichberg und Roithen zu verbessern.“

Textquelle: Stadt Wels



FPÖ-Wels, am 20.11.2017





  Zurück zur News-Übersicht