Sicherheitsreferent Kroiß: Kein Verständnis für rasche Freilassung von Tätern

Wie die Landespolizeidirektion Oberösterreich in einer Presseaussendung berichtete, bedrohten zwei in Wels gemeldete Männer im Alter von 19 und 20 Jahren am Donnerstag, 16. November gegen 21:35 Uhr zwei Frauen mit einer Waffe. Nachdem die Männer den beiden Frauen vom Kaiser-Josef-Platz mit dem Auto gefolgt waren, zog der 19-Jährige Lenker in der Dragonerstraße während der Fahrt eine Schusswaffe und zielte aus dem Schiebedach heraus auf das neben ihnen fahrende Auto. Die Frauen alarmierten sofort die Polizei. Die beiden Täter konnten am Westring durch mehrere Funkstreifen gestoppt und festgenommen werden.

Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß nimmt den Vorfall zum Anlass, sich einerseits bei den Polizeibeamten für die rasche Festnahme der Täter zu bedanken. Gleichzeitig zeigt er kein Verständnis dafür, dass die beiden Männer von der Staatsanwaltschaft nicht inhaftiert, sondern lediglich auf freiem Fuß angezeigt wurden: „Es ist für mich absolut unverständlich, dass die Täter nach einem derartigen Vorfall nicht in Haft genommen worden sind. Dies macht auch die vorbildliche Arbeit der Welser Polizei zunichte. Auch die Signalwirkung nach außen zeigt nicht von der notwendigen Härte des Gesetzes.“

Kroiß weiter: „Es ist auch für die Polizeibeamten äußerst frustrierend, wenn derartige Vorfälle nicht zu einer Inhaftierung der Täter führen. Zum Glück haben die beiden Frauen Ruhe bewahrt und sofort die Polizei verständigt. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn diese Aktion zu einem Autounfall geführt hätte.“ Dass es sich bei der sichergestellten Waffe lediglich um eine Softgun handelte, ist für Kroiß kein Argument für die Freilassung.

Unbestätigten Meldungen zufolge handelt es sich laut Vizebürgermeister Kroiß bei den beiden Tätern um einen irakischen und einen türkischen Staatsbürger: „Hier muss rasch gehandelt werden und nach rechtskräftiger Verurteilung die Abschiebung der Männer erfolgen.“

Textquelle: Stadt Wels



FPÖ-Wels, am 17.11.2017





  Zurück zur News-Übersicht