Flüchtlingsunterkunft Hans-Sachs-Straße wird geschlossen

In einem Schreiben informierte die Flüchtlingshilfe der Caritas die Stadt Wels darüber, dass die seit 1. Oktober 2015 in der Hans-Sachs-Straße 36 bestehende Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge per 31. Dezember 2017 geschlossen wird. Grund dafür sind laut Aussage der Betreiber die stark gesunkenen Asylantragszahlen im Allgemeinen und im Bereich der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge im Speziellen.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Offen ist noch die Zukunft der ehemaligen Landesfrauenklinik. Die Nutzung als Erstaufnahmezentrum ist ausgeschlossen, da dafür eine Genehmigung der Stadt benötigt würde, eine Asylunterkunft könnte jedoch der Bund im Rahmen des Durchgriffsrechts errichten. Die Stadt wird sich weiterhin vehement gegen dieses Asylgroßquartier aussprechen. Unser Vorschlag an die neue Bundesregierung wäre, in diesem Gebäude eine Polizeischule zu errichten.“

Integrationsreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Bei der Errichtung der Flüchtlingsunter-kunft in der Hans-Sachs-Straße wurde die Stadt Wels nicht informiert – und somit vor vollendete Tatsachen gestellt. Wir sind deshalb froh darüber, dass diese Unterkunft nun Ende des Jahres wieder geschlossen wird.“

Textquelle: Stadt Wels



FPÖ-Wels, am 09.11.2017





  Zurück zur News-Übersicht