Attraktivierung Wochenmärkte: Umfrage bis Mittwoch, 18. Oktober

Die Welser Wochenmärkte sollen attraktiver werden. Wie angekündigt können sich nun Kunden und Beschicker des Zentralmarktes in den Prozess einbringen. Ab sofort bis inklusive Mittwoch, 18. Oktober führt die Stadt Wels in Zusammenarbeit mit dem externen unabhängigen Beratungsunternehmen Egger & Partner eine repräsentative Umfrage durch. Die Themen sind Positionierung, Image, Nachfrage, Kundenstruktur, Besuchsfrequenzen, Zufriedenheit, Verbesserungspotenziale etc.

Die Fragebögen sind online unter www.wels.gv.at(Startseite) sowie in Papierform am Zentralmarktgelände (Hamerlingstraße 8) und in der Dienststelle Bürgeranliegen im Bürgercenter (Rat-haus, Stadtplatz 1, Erdgeschoß, Zi. 7) erhältlich. Alle Fragen werden vertraulich behandelt und sind anonym. Die Abgabe der ausgefüllten Fragebögen (Achtung: Mindestalter 16 Jahre!) ist bis inklusive Mittwoch, 18. Oktober auf folgende Arten möglich:

• Per E-Mail an markt@wels.gv.at
• Per Einwurf in den Briefkasten am Zentralmarktgelände (Hamerlingstraße 8)
• Persönlich in der Dienststelle Bürgeranliegen im Bürgercenter (Rathaus, Stadtplatz 1, Erdgeschoß, Zi. 7)
• Im Postweg an Magistrat der Stadt Wels, Dienststelle Lebensmittelaufsicht und Märkte, Hamerlingstraße 8, 4600 Wels

Nach dieser Erhebung des Ist-Zustandes und der anschließenden Auswertung durch Egger & Partner soll die Weiterentwicklung des Zentralmarktes – und auch der weiteren Wochenmärkte – in organisatorischer, gestalterischer, struktureller und inhaltlicher Hinsicht erfolgen.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Der Zentralmarkt ist Bestandteil der Welser Identität. Ich hoffe auf zahlreiche Beteiligung an dieser Umfrage. Denn die Einbindung der Kunden und der Beschicker in die dringend nötige Attraktivierung ist mir sehr wichtig."

Marktreferent Stadtrat Peter Lehner: „Durch das Ausfüllen des Fragebogens ist es möglich, die Zukunft unserer Wochenmärkte aktiv mitzugestalten. Mein Ziel ist es, die Märkte als wichtige Nahversorger und Kommunikationsorte sowie Freizeit- und Tourismusattraktionen zu stärken. Ziel muss ein modernes Marktgeschehen des 21. Jahrhunderts sein, das auf die aktuellen und zukünftigen Wünsche und Bedürfnisse der Kunden – und hier speziell der jüngeren Zielgruppen – eingeht.“







Textquelle und Bildhinweise: Stadt Wels
 



FPÖ-Wels, am 28.09.2017





  Zurück zur News-Übersicht