Abbruch wegen Bombendrohung – Dank an Einsatzkräfte
Aufgrund einer um 23:03 Uhr bei der Polizei eingelangten Bombendrohung musste das große Red Bull-Konzertspektakel bedauerlicherweise vorzeitig abgebrochen werden. Um Panik zu vermeiden hat die Polizei in Absprache mit den Veranstaltern richtigerweise technische Gebrechen einer Lüftungsanlage als Grund des vorzeitigen Abbruchs angegeben. Dadurch konnte die Räumung zügig und geordnet umgesetzt werden. An eine Fortsetzung des Konzertspektakels nach erfolgter Prüfung durch den Entschärfungsdienst und Suchhunde konnte aufgrund der fortgeschrittenen Zeit (erst nach 2 Uhr) nicht mehr gedacht werden. 
 
Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Es ist schade, dass dieses großartige Konzertereignis, das nur mit Hilfe der vielen Welser Voter in unsere Stadt geholt werden konnte, vorzeitig beendet werden musste. Zumindest der Hauptact mit Mark Forster wurde noch zu Ende gespielt, Alle Farben haben dann als Überraschungsgast im Wildwechsel aufgelegt.“
 
Sicherheitsreferent Vzbgm. Gerhard Kroiß: „Unser Dank gilt der Polizei für das umsichtige Vorgehen in solch einer Drucksituation. Auch die Rettungskräfte haben sich vorbildlich verhalten und optimal auf die Situation regiert.“

Textquelle: Stadt Wels


FPÖ-Wels, am 28.09.2017





  Zurück zur News-Übersicht