Volkshochschule: Kursjahr 2017/2018 hat begonnen

Mit fast 500 Kursen ist das Programm der Volkshochschule der Stadt Wels (VHS) für 2017/2018 so breit aufgestellt wie nie zuvor. Zudem verdoppelt sich die Zahl der Kursorte: Zur Noitzmühle (Föhrenstraße 13) und Pernau (Ingeborg-Bachmann-Straße 23) kommen in Wels das Quartier Gartenstadt (Otto-Loewi-Straße 2) und die Volksschule 3 (Dr.-Schauer-Straße 2) hinzu.

Neue inhaltliche Schwerpunkte gibt es im Bereich Tanzen für Kinder und Jugendliche sowie im Bewegungs- und Gesundheitssektor. Ausgeweitet präsentieren sich das Sprachenangebot sowie die Kurse hinsichtlich Internetkompetenz. Auch die weiteren Sparten, wie Kreativität, Küche, Kultur und Gesellschaft, bieten neben Klassikern auch wieder eine Menge neuer Kurse.

Das Programm ist in Papierform unter anderem in der VHS-Geschäftsstelle (Maria-Theresia-Straße 33, Infos unter Tel. +43 7242 235 7120) sowie in der Dienststelle Bürgeranliegen im Bürgercenter (Rathaus, Stadtplatz 1, Zi. 7) erhältlich. Kursanmeldungen sind jederzeit unter www.vhs-wels.at (dort gibt es natürlich auch sämtliche Detailinfos) oder per E-Mail unter vhs@wels.gv.at möglich.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Die Volkshochschule ist und bleibt ein wichtiger Baustein des Bildungsstandortes Wels. Es freut mich, dass das Programm für 2017/2018 trotz Einsparungen sogar ausgebaut werden konnte.“

Stadtrat Johann Reindl-Schwaighofer, MBA: „Die Bedeutung von Kompetenzentwicklung und lebenslangem Lernen ist in unserem globalisierten und digitalisierten Zeitalter von größter Bedeutung. Die Volkshochschule Wels, mit ihrem erweiterten Angebot im Bereich Sprachen und Internetkompetenz, ist ein wichtiger Bestandteil in der Erwachsenenbildung.“

Bildtext:
Bürgermeister Dr. Andreas Rabl (2.v.r.) und der zuständige Stadtrat Johann Reindl-Schwaighofer (l.) freuen sich mit Dienststellenleiter Mag. Michael Kitzmantel (r.) und dessen Stellvertreterin Silvia Müller-Steinacker (2.v.l.) auf die neue VHS-Saison.

Text- und Bildquelle: Stadt Wels, bei Nennung Abdruck honorarfrei
 



FPÖ-Wels, am 21.09.2017





  Zurück zur News-Übersicht