Finanzielle Unterstützung zum Schulbeginn

Wenn ein Kind beginnt, in die Schule zu gehen, bedeutet das für Familien mit geringem Einkommen eine sehr große Belastung. Denn es sind Hefte, Mappen, Schreib- und Zeichenmaterial, Schultaschen, Hausschuhe und vieles mehr zu kaufen. „Es ist uns daher ein großes Anliegen, dass die Stadt diese Familien finanziell unterstützt. Aus diesem Grund gibt es auch heuer wieder die Möglichkeit, eine Schulbeginnunterstützung zu beantragen“, erklärten Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger.

Anspruchsberechtigt sind dabei – bis zu gewissen Einkommensgrenzen der Eltern – alle Schüler, die in Wels ihren Wohnsitz haben und die 1. Schulstufe der Volksschule besuchen. Vorschüler können ebenfalls die Unterstützung beanspruchen, damit entfällt aber die Beihilfe bei Eintritt in die Volksschule. Die Höhe der Unterstützung beträgt 78 Euro

• für „Vollfamilien“ (zwei Erziehungsberechtigte) mit lohnsteuerpflichtigem Einkommen bis zu 2.224,60 Euro beziehungsweise
• für „Teilfamilien“ (ein Erziehungsberechtigter) bis 1.779,68 Euro.

Die entsprechenden Formulare erhalten die Kinder am Schulanfang in den Schulen. Darüber hinaus liegen sie beim Bürgercenter im Rathaus (Stadtplatz 1, Erdgeschoss, Zimmer 7) auf und stehen unter www.wels.gv.at zum Herunterladen bereit. Die ausgefüllten Anträge können in der Schule oder in der Kinder- und Jugendhilfe (Traungasse 6, Zimmer 132) abgegeben werden. Dort gibt es unter Tel. +43 7242 235 7710 auch nähere Informationen zu dieser städtischen Unterstützung.

Textquelle: Stadt Wels



FPÖ-Wels, am 01.09.2017





  Zurück zur News-Übersicht