Quickfunktion bei Parkautomaten läuft aus

Mit 31. Juli wird das Bezahlsystem „Quick“ von der Betreiberfirma Paylife Austria österreichweit eingestellt. Dies hat zur Folge, dass auch bei den 48 Welser Parkautomaten eine Bankomatkarten-Bezahlung mittels Quick-Funktion ab diesem Datum nicht mehr möglich sein wird. Weiterhin bietet die Stadt Wels jedoch mehrere Bezahlmöglichkeiten an – nämlich die Bezahlung mittels Euro- oder Parkmünzen, Handy-Parken via SMS beziehungsweise App sowie die Jahresparkkarten.

Ein Umstieg auf die Nachfolge-Technologie NFC (Near Field Communication), bei der Zahlungen bis 25 Euro kontaktlos durchgeführt werden können, kommt für die Stadt Wels nach entsprechender Prüfung aus folgenden Gründen nicht infrage: Bei 42 der 48 Parkautomaten handelt es sich um ein Modell, das technisch nicht umgerüstet werden kann. Hier wäre ein kompletter Austausch der Geräte notwendig – samt Kosten von rund 12.500 Euro pro Automat. Nur bei den restlichen sechs Parkautomaten wäre eine Umrüstung um jeweils rund 2000 Euro technisch machbar. In Summe würde der Umstieg auf NFC die Stadt Wels somit mehr als 500.000 Euro kosten.

Parkraumreferent Vizebürgermeister Gerhard Kroiß: „Die Bezahlung via Quick-Funktion wurde bisher nur sehr wenig genutzt und macht in unserer Stadt nur rund 1,5 Prozent des Gesamtumsatzes der Parkautomaten aus. Die Stadt bietet den Nutzern der Gebührenzone auch weiterhin zahlreiche Bezahlmöglichkeiten an.“

Texthinweis: Stadt Wels
 



FPÖ-Wels, am 18.07.2017





  Zurück zur News-Übersicht