Goldene Humanitätsverdienstmedaille für Schwester Ratholda Hinterdorfer


Die langjährige Leiterin des Seniorenheimes Haus Bruderliebe der Kreuzschwestern, Sr. Ratholda Hinterdorfer, erhielt von Bürgermeister Dr. Andreas Rabl die Humanitätsverdienstmedaille der Stadt Wels in Gold.
 

Die Ausgezeichnete wurde 1943 als Notburga Hinterdorfer geboren. Sie wuchs auf einem Bauernhof in Unterweißenbach (Mühlviertel) auf, wo sie nach der Pflichtschule auch arbeitete.

Im Jahr 1964 trat sie in Linz in den Orden der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz (Kreuzschwestern) ein und nahm den Namen Ratholda an. Seit 1967 – also nunmehr 50 Jahre lang – widmet sich Sr. Ratholda im Haus Bruderliebe mit ganzem Herzen der Betreuung und Pflege älterer Menschen. Im Mittelpunkt stand und steht bei ihr stets das Wohl der ihr Anvertrauten.

Nach umfassenden Fortbildungen – etwa für Personalführung sowie Geriatrie und Gerontologie – wurde Sr. Ratholda 1992 zur Heimleiterin des Hauses Bruderliebe ernannt. Bis heute verrichtet sie diese Aufgabe mit vollem Einsatz und ist stets als hilfsbereite Führungskraft bei den Mitarbeitern sehr beliebt. Ein Höhepunkt in den vergangenen 25 Jahren war die Totalrenovierung und der Zubau des Hauses bei laufendem Betrieb von 2004 bis 2007, bei dem sich Sr. Ratholda sehr aktiv einbrachte.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Ob Bildung, Gesundheit oder Seniorenbetreuung: Die Kreuzschwestern leisten seit jeher in Wels vorbildliche Arbeit und unterstützen damit die Stadt. Ich freue mich, Sr. Ratholda Hinterdorfer die Humanitätsverdienstmedaille in Gold zu verleihen.“


Bildtext 1:
 Hinten v.l. Geschäftsführerin Dr. Irmgard Ehrenmüller, Vizebürgermeisterin Silvia Huber, Stadträtin Margarete Josseck-Herdt, Stadtrat Klaus Hoflehner, Bürgermeister Dr. Andreas Rabl, Provinzoberin Sr. Gabriele Schachinger, Pflegedienstleiterin Gertraud Bachleitner sowie Bischof a.D. Dr. Ludwig Schwarz mit Sr. Ratholda Hinterdorfer (vorne).





Bildtexte 2 und 3:
 Ehrung von Sr. Ratholda Hinterdorfer durch Bürgermeister Dr. Andreas Rabl.

Bildhinweise: Alten- und Pflegeheime der Kreuzschwestern GmbH

Textquelle: Stadt Wels
 



FPÖ-Wels, am 03.07.2017





  Zurück zur News-Übersicht