Goldene Verdienstmedaille für Georg Winklmayr

Zum 350. Geburtstag seines Welser Lederwaren-Familienunternehmens erhielt Georg Winklmayr von Bürgermeister Dr. Andreas Rabl die Verdienstmedaille der Stadt Wels in Gold. Der Ausgezeichnete wurde 1964 geboren und absolvierte von 1979 bis 1983 im – damals von seinem Vater geleiteten – Betrieb am Kaiser-Josef-Platz 16a eine Lehre zum Sattler und Taschner. Nach der erfolgreichen Gesellenprüfung und einigen Jahren Berufsausübung und Auslandserfahrung absolvierte Winklmayr seine Meisterprüfung mit Auszeichnung.

Seit 1989 steht der Geehrte an der Spitze des Welser Traditionsbetriebes Lederwaren Winklmayr GmbH. Gleichzeitig begann er sich auch interessenspolitisch zu engagieren. In der Jungen Wirtschaft war er etwa Initiator für das Gütesiegel Handwerk und Gewerbe und rief die „Sonderschau Junge Leute im alten Handwerk“ ins Leben. Diese war noch bis vor wenigen Jahren auf diversen Messen zu sehen. Aktuell ist Winklmayr in der Wirtschaftskammer als Bundesberufsgruppensprecher der Sattler und Taschner sowie Innungsmeisterstellvertreter der Maler und Tapezierer tätig. Überdies ist er Mitglied der Meisterprüfungskommission und paritätischen Kommission sowie gerichtlich beeideter Sachverständiger.

Seine umfangreiche Sammlung historischer Gegenstände seiner Zunft stellte Leder-Experte Winklmayr für die Sonderausstellung „Hautnah – Gerberhandwerk und Lederverarbeitung in Wels“ im Stadtmuseum Wels-Burg (Burggasse 13) zur Verfügung. Deren Eröffnung bildete auch den passenden Rahmen für die Verleihung des Ehrenzeichens durch den Welser Bürgermeister (Bilder). Die Ausstellung ist noch bis inklusive Sonntag, 26. November zu den üblichen Museums-Öffnungszeiten zu sehen: Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 Uhr, Samstag von 14:00 bis 17:00 Uhr und Sonn- und Feiertag von 10:00 bis 16:00 Uhr. Am Montag ist generell geschlossen.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Ich gratuliere diesem Vorzeigebetrieb zum 350. Geburtstag und freue mich, Georg Winklmayr die goldene Verdienstmedaille der Stadt Wels zu verleihen!“



Text- und Bildquelle: Stadt Wels
 



FPÖ-Wels, am 22.06.2017





  Zurück zur News-Übersicht