Welser Wochenmarkt wird attraktiviert

Mehrere Neuerungen bekommt der jeden Mittwoch und Samstag von 06:00 bis 12:30 Uhr stattfindende Zentralmarkt am Welser Wochenmarktgelände (Hamerlingstraße 8). Sowohl die zuständige Dienststelle Lebensmittelaufsicht und Märkte als auch der Verein der Welser Wochenmarktbeschicker haben sich über mögliche Verbesserungen Gedanken gemacht und diese zu Papier gebracht. Für Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Marktreferent Stadtrat Peter Lehner steht fest: Beim Zentralmarkt – und insbesondere bei der 1997 in dieser Form errichteten Markthalle – muss dringend etwas getan werden. Sie haben sich daher grundsätzlich auf folgende Vorgangsweise geeinigt:

1. Mittels Befragung werden zusätzlich zu den bereits vorliegenden Vorschlägen Anregungen und Wünsche gesammelt.
2. Eine mit den Marktbeschickern auszuarbeitende Zukunftsstrategie soll entwickelt werden.
3. Ein Architektenwettbewerb wird ausgeschrieben, um die Gestaltung des Marktgeländes zu attraktiveren.
4. Eine gemeinsame Vermarktungsstrategie wird erarbeitet.

Wichtig für die Stadt ist die Einbindung der Beschicker und die Möglichkeit, das Thema Wochenmarkt noch intensiver mit der Innenstadt zu verknüpfen. Seit Jahrzehnten bringt der Wochenmarkt jeden Samstag tausende Kunden in die Stadt. Das Marktgelände muss sich daher auch in entsprechend moderner und attraktiver Form präsentieren. Folgende Themen und architektonische Maßnahmen werden jedenfalls Teil dieser Attraktivierung:

• Der Eingangsbereich von der Dragonerstraße wird farblich hell gestaltet und neu beleuchtet.
• Zusätzliche Fahrradabstellplätze sollen installiert werden.
• Abgestimmt mit dem neuen Markenauftritt der Stadt soll es auch ein neues Logo für den Wochenmarkt geben.
• Weiters sollen Website, Social-Media-Auftritt etc. stärker als bisher zur Bewerbung genutzt werden.
• Bei den baulichen Maßnahmen hat die Schaffung einer Aufenthaltszone Priorität.
• Geprüft wird die Errichtung eines Pavillons in Anlehnung an den Wiener Naschmarkt.
• Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt in den kommenden zwei bis drei Jahren.
• Zudem sollen wieder verstärkt Veranstaltungen – wie Schaukochen, Produktpräsentationen, Verkostungen etc. – stattfinden. Die Stadt stellt dafür den Beschickern – beziehungsweise den jeweiligen Veranstaltern – bei Bedarf ihren mobilen Marktstand zur Verfügung.

Daten und Fakten

Am Zentralmarktgelände bieten jeden Mittwoch und Samstag rund 100 Beschicker ihre Waren im Freigelände und zusätzlich etwa 50 Beschicker in der Markthalle feil. Außer der Stadt Wels verfügen in Österreich lediglich Wien und Innsbruck über ein derartiges Gebäude. Dieses hat den Vorteil, dass ein Betrieb ganzjährig ohne äußere Witterungseinflüsse möglich ist. Bereits in den vergangenen Jahren erfolgte in den Hallen eine deutliche Verbesserung der Luftqualität durch den Einbau einer effizienteren Lüftung. In den kommenden Jahren stehen Investitionen in die Stromversorgung an, da der Bedarf an elektrischer Energie seit der Errichtung durch ein vermehrtes Angebot an frischen Lebensmitteln (Kühlung) und fertig zubereiteter Speisen (Kochgeräte) gestiegen ist.

Nahezu 70 Prozent der Besucher des Wochenmarktes sind Stammkunden. Für sie ist das Vertrauen in das Produkt eines der wesentlichsten Kaufargumente. Sie schätzen die Vielfalt des Angebotes in der Halle und im Freigelände. Dieses reicht von frischem Obst und Gemüse über Fleisch, Wurst, Käse, Eier, Honig, frischen Fisch und weitere Spezialitäten aus dem In- und Ausland bis hin zu Textilien, Holz- und Korbwaren. Wie auf allen Märkten ist das Angebot stark saisonal ausgeprägt. Leute und Bekannte zu treffen sowie der persönliche Kontakt mit dem Marktverkäufer sind wesentliche Motivation für den Besuch des Marktes.

Wie in fast allen Märkten in Österreich haben auch in Wels im Freigelände in den letzten Jahren zahlreiche Beschicker ihren Betrieb eingestellt. Insbesondere handelt es sich um Obst- und Gemüsestände und Gärtnereien. Grund dafür ist die verstärkte Wettbewerbssituation im Handel (Diskont-preise für Obst und Gemüse in den Supermärkten, große Gartenabteilungen in den Baumärkten). Dazu ist es – wie in vielen kleinen Gewerbebetrieben – oft schwierig, einen Nachfolger zu finden.

Zitate

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Von der Aufbruchsstimmung in der Innenstadt soll auch der Welser Wochenmarkt profitieren. Die feststehenden und noch zu erarbeitenden Maßnahmen werden das Zentralmarktgelände für die Besucher und die Beschicker wieder deutlich attraktiver machen.“

Stadtrat Peter Lehner: „Die strategische Weiterentwicklung des sichtlich in die Jahre gekommenen Wochenmarktkonzeptes ist eine große Chance, gemeinsam mit den Beschickern den Trend zu Regionalität und zu einer persönlichen Kundenbetreuung in einem attraktivierten Umfeld zu nutzen. Mit der Investition in den Wochenmarkt unterstützen wir den kontinuierlichsten Frequenzbringer in unserer Innenstadt.“











Text- und Bildquelle: Stadt Wels

 



FPÖ-Wels, am 15.05.2017





  Zurück zur News-Übersicht