Vierbeinige Unterstützung für Sozialpädagogisches Tageswohnen

Isabella Schürz besucht mit ihrer Therapiehündin Nalani regelmäßig und unentgeltlich die Kinder in der städtischen Einrichtung Sozialpädagogisches Tageswohnen (Brennereistraße 13). Als ausgebildete Physiotherapeutin legt die Hundebesitzerin Wert darauf, dass in den Therapiehundeeinheiten auch die körperliche Ebene angesprochen wird. Generell hilft die Arbeit mit Nalani den Kindern, die Konzentration auf das " Hier und Jetzt" zu lenken sowie Empfindungen, Gedanken und Gefühle zu (v)erarbeiten. Das wiederum fördert die emotionale, soziale, physische und kognitive Entwicklung.

Im Sozialpädagogischen Tageswohnen werden maximal acht Schüler zwischen sechs und zwölf Jahren bis zu zwei Jahre lang ab Mittag betreut. Das Angebot richtet sich an Kinder, die auf Grund schwieriger familiärer Situationen verschiedene Verhaltensauffälligkeiten aufweisen. Als zeitlich befristete Erziehungshilfe unterstützt und entlastet die Einrichtung damit die Familien der betroffenen Kinder.

Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger: "Die Begegnung und die Arbeit mit Tieren ist gerade für Kinder aus schwierigen Familienverhältnissen etwas ganz Besonderes. Ich danke Isabella Schürz für ihre laufenden ehrenamtlichen Besuche im Sozialpädagogischen Tageswohnen!"

Bildtext:
Die Kinder im Sozialpädagogischen Tageswohnen haben Therapiehündin Nalani schon lange ins Herz geschlossen. Davon überzeugten sich Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Christa Raggl-Mühlberger und der stellvertretende Leiter der zuständigen Dienststelle Sozialservice und Frauen Mag. (FH) Bernhard Nagl an Ort und Stelle.


Text- und Bildquelle: Stadt Wels



FPÖ-Wels, am 24.04.2017





  Zurück zur News-Übersicht